Küchenplaner

Mit System planen und rechnen

Jeder professionellen Küchenplanung geht eine fundierte Wirtschaftlichkeitsanalyse für den Kunden voraus. Eine Kernkompetenz von Fachplanern, die der neu formierte Vorstand des Verbandes der Fachplaner Gastronomie Hotellerie Gemeinschaftsverpflegung e.V. (VdF), Berlin, stärker in den Focus einer effektiven Zusammenarbeit zwischen Kunden und Fachplanern rücken möchte.Derzeit werden etwa 70 Prozent aller Aufträge für Küchenplanungen in Deutschland mit einem geschätzten Auftragsvolumen von mehr als 500 Millionen Euro an Mitglieder des VdF vergeben. „Unser Ziel ist, dass jede Profi-Küche in Deutschland mit der Kompetenz von uns Fachplanern betreut wird. Wir als Verbandsmitglieder müssen den Strukturwandel in der Branche als beratende Partner unserer Kunden intensiv begleiten und Bauherren Konzepte mit Refinanzierungsmaßnahmen aufzeigen,“ forderte Peter Adam-Luketic auf der letzten Vorstandssitzung des VdF e.V. Der seit Sommer 2008 tätige Vorstandsvorsitzende sieht den Verband in der Pflicht, die über 200 Unternehmens-Mitglieder aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich und der USA dabei stärker zu unterstützen. „Wir sind Systemplaner für Verpflegung und verfügen über die notwendigen Kompetenzen. Doch wir müssen das strukturierter angehen und besser kommunizieren.“ Strategien für Wirtschaftlichkeitsanalysen stehen damit künftig ganz oben auf der Agenda der Verbands- und Ausbildungsarbeit. www.vdfnet.de Redaktion gv-praxis VdF, Küchenplanung, Peter Adam-Luketic


stats