Ikea

Möbel- und Foodservice-Umsatz wieder gestiegen


Obwohl der Möbelmarkt schrumpft, konnte Ikea Deutschland auch das Geschäftsjahr 2010 (1.09.09-31.08.10) mit einem Plus abschließen und seine Spitzenposition behaupten: Mit 45 Einrichtungshäusern – und damit gleichbleibender Fläche – haben die Schweden einen Gesamtumsatz von 3,48 Mrd. EUR erwirtschaftet. Das entspricht einem Plus von 4,2 %. Die Foodservice-Erlöse (Restaurants, Bistros & Schwedenshops) sind um 2 % auf rd. 175 Mio. EUR gewachsen. Die FS-Quote bleibt damit stabil bei knapp über 5 %.

 

Die F&B-Topseller: Mit 5,5 Mio. verkauften Portionen im Restaurant führt Köttbullar weiterhin vor der Kombi ’Hot Dog + Refill-Getränk’ (5 Mio.). 11 Mio. Tassen Gratiskaffee wurden an Ikea-Family-Mitglieder ausgeschenkt. Neu im Schwedenshop sind zum Beispiel Kanelbullar (original schwedische Zimtschnecke) und Kycklingbullar med Ost (Hühnerfleischbällchen mit Käse). Vor allem der Anteil von Bio-Produkten wurde ausgebaut, insbesondere Konfitüren, aber auch Nudeln und Tomatensauce. Hochzufrieden ist man mit den im neuen Katalog ausgelobten Angeboten, die vor allem für Frequenz sorgen sollen.

 

Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben rund 99 Mio. Menschen eine der 45 Ikea-Filialen besucht. Während die Zahl der Besucher leicht gesunken ist, stieg die der Käufer um 1 % auf 45,8 Mio. Gleichzeitig kletterten die durchschnittlichen Ausgaben/Kunde von 71 auf 75,97 EUR. „Das Jahr 2010 hat gezeigt, dass man uns sehr gezielt ansteuert, wenn es um größere Anschaffungen geht. Allerdings konnten wir auch sehen, dass viele vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise bei Inspirationskäufen vorsichtig sind“, kommentiert Petra Hesser, Geschäftsführerin Ikea Deutschland.

 

Neue Einrichtungshäuser plant der schwedische Möbelriese in Berlin (Eröffnung 12/2010), Hamburg (Herbst 2012) und Lübeck (Frühjahr 2013). Investiert wurde jüngst vor allem in nachhaltige Gebäudetechnik. Zwei Foodservice-Neuerungen, die erstmals in Berlin-Lichtenberg implementiert werden: zum einen ein Jahreszeitencafé mit Gewächshauscharakter und starker schwedischer Prägung in der Markthalle. Zum anderen wird die Ausgabelinie in den Restaurants verändert – zugunsten einer optimierten und flexibleren Speisenpräsentation sowie einer besseren Führung der Gäste.

 

Mit einem Anteil von 15 % (Vorjahr 16 %) am gesamten Konzernumsatz ist Deutschland nach wie vor das umsatzstärkste Land, gefolgt von den USA (11 %), Frankreich (10 %), Italien (7 %) sowie Großbritannien (6 %). Weltweit generierte Ikea im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 23,1 Mrd. EUR. Davon entfallen etwa 1,1 Mrd. EUR auf Foodservice (Vorjahr: 1,08). Weltweit gibt es derzeit 317 Ikea-Häuser in 38 Ländern. Neu auf der Ikea-Landkarte ist die Dominikanische Republik.

 

http://www.ikea.com/





stats