Getränke-Konsum Außer-Haus

Na dann, cheers!

Von Katerstimmung kann keine Rede sein. Denn allen Unkenrufen zum Trotz bleibt der Außer-Haus-Markt in Deutschland von den Auswirkungen der Finanzkrisen, Rezession und anderen Hiobsbotschaften bisher verschont. Insgesamt liegen die Ausgaben für Getränke im Außer-Haus Bereich für den Zeitraum Januar bis August 2008 mit -0,3% nahezu unverändert auf Vorjahresniveau (Altersklasse 16-39 Jahre). Trotz oder vielleicht gerade wegen der sich merklich eintrübenden Gesamtstimmung bei Deutschlands Verbrauchern hat gerade das zweite Tertial den ‚Außer-Haus-Locations’ klingende Kassen beschert. Darüber hinaus haben vergleichsweise höhere Temperaturen den Durst der Ausgehfreudigen zusätzlich stimuliert. Denn mit Mai, Juli und August lagen drei der vier Sommermonate mit ihren Durchschnittstemperaturen zum Teil deutlich über dem Vorjahreswert. Davon profitierte nicht nur die Getränkenachfrage in Biergärten, auch die Veranstaltungsgastronomie auf Festen, Volksfesten und anderen Open Air Events hat mit einem Umsatzplus von über 5% gute Geschäfte machen können. Bei den Getränken haben besonders die leicht alkoholischen Biermischgetränke sowie frisch zubereitete Mischgetränke auf Spirituosenbasis wieder einmal einen überproportionalen Beitrag geleistet. Der Siegeszug der Mischgetränke hält also unvermindert an. Eine Sonderrolle kommt dabei Cocktails zu, denn diese werden von Nachtschwärmern aller Altersklassen als außerordentlich ‚trendy’ beurteilt. Besonders bei Frauen rangieren Caipi & Co. ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Autor: André Beron Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends+“ der GfK Panel Services in Nürnberg. Quelle: Basis: 21,0 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-39 Jahre; Außer-Haus-Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule). ulrike.singer@gfk.com www.gfkps.com Redaktion food-service Getränke-Konsum, Außer-Haus-Konsum, Außer-Haus-Markt, GfK Panel Services, Ulrike Singer


stats