Breuningerland Ludwigsburg

Nach Relaunch 1.200 Gastro-Plätze

Mitte September war offizielle Neueröffnung im Breuningerland Ludwigsburg - die sukzessive Umgestaltung des 1973 gestarteten EKZ hatte mehr als zweieinhalb Jahre beansprucht, investiert wurden rd. 150 Mio. Euro. Das Center präsentiert sich mit von 29.000 auf 36.000 qm erweiterter Verkaufsfläche und deutlich mehr Gastronomie. Die Kapazität wurde um 300 % erweitert, das Angebot umfasst nun Eiscafé und Pizzeria, Feinkost und Kaffeebars, Boulangerie und Brasserie. Rd. die Hälfte der jetzt insgesamt 1.200 Gastro-Plätze entfällt auf Breuninger-eigene Konzepte. Flaggschiff ist das Frische-Marktrestaurant "Frish", hier zum zweiten Mal umgesetzt - der Pilot in Sindelfingen eröffnete im April 2001, die Nummer 2 ist jetzt 18 Monate aktiv. Das Free flow-Restaurant mit Dachterrasse (280 Innen-, 150 Outdoorplätze) bietet ein "innovatives Standardsortiment" an Value-for-money- und Value-for-time-Produkten, frisch und schnell vor den Augen der Kunden zubereitet, das Sortiment wechselt regelmäßig. Daneben: SNAX - ein Bedienungskonzept mit unkomplizierten, frisch zubereiteten Zwischenmahlzeiten. Confiserie mit Chocolaterie und Patisserie sowie One M Cafe - Full-Service-Restaurant mit offener Showküche und kleinem saisonalen Angebot. Frische, Frontproduktion und Erlebnisorientierung sind Leitlinien für Breuningers Gastro-Chef Henk Eising: "Der richtige Weg." Im 1. Volljahr soll die Breuninger-Gastronomie in Ludwigsburg 4,5 Mio. Euro umsetzen. Im Oktober lag man kumuliert 30 % überm Vorjahr, der Start in den Herbst ließ sich vielversprechend an. Der Markt sei jedoch unverändert preissensibel, stellt Eising fest. "Signifikant Preiswertes - z.B. hausgemachte vegetarische Pasta für 5 Euro, Stück Käse-Sahnekuchen zu 1 Euro - zieht Kunden an."



stats