Amsterdam

Nach Supperclub jetzt Envy

Inspiriert durch die traditionellen Fleischer-Traiteure Italiens, startete vor wenigen Wochen an der Prinsengracht im Herzen Amsterdams die Delikatessen-Bar Envy, entworfen vom holländischen Gastronomen Bert van der Leden (Supperclub). Die Formel sieht sich eher als Delicatessen Bar denn als Restaurant – zeitgeistig und apart: frische Produkte und guter Wein im Mittelpunkt, eine unkomplizierte, kommunikative Atmosphäre. Die Designer von Concrete Architectural Associates kombinierten lässigen Minimalismus mit komfortabler Wohnzimmer-Atmosphäre – geprägt durch eine großzügige offene Küche.



Die Gäste haben die Wahl: ein komplettes Dinner oder just ein Glas Wein und eine Kleinigkeit zwischendurch. Statt der klassischen Struktur von Vorspeisen, Hauptgängen und Desserts bietet die täglich variierte Karte diverse Offerten im Beilagenformat, aus denen beliebig gewählt werden kann. Ob gebratene Jacobsmuscheln mit Pasta Negra und Trüffelmousseline oder in Wodka und Orangensaft mariniertes Lachsfilet mit Reibeplätzchen und Noilly Prat Schaum: Die Preise für derlei Leckereien aus dem Repertoire der mediterran geprägten Küche bewegen sich schwerpunktmäßig zwischen 6 und 10 EUR. Ganz nach Gusto sitzt man an regulären Tischen und Stühlen (54 Plätze) – hier werden Reservierungen angenommen – oder aber an drei langen Hochtischen.(44 Plätze). Diese sind Drop-Ins vorbehalten.



Eine ganze Wand des Restaurants besteht aus 26 Kühlschränken, in Eichenholz eingelassen und in Augenhöhe platziert – gedacht als mundwässernde Showcases für Wein, Käse, Chutneys etc. etc. Dazu liefert ein motivierter und kompetenter Service Beratung und auf Wunsch auch Hintergrundwissen rund um die servierten Produkte: Einladung zum Ausprobieren und Kombinieren.

Eine kulinarische Spielwiese in relaxter Atmosphäre – so resümiert der Unternehmer seine gastronomische Idee. Mehr über das innovative Konzept auf der höchst sehenswerten Website:

www.envy.nl

stats