Aramark

Nachhaltige Würze mit Bio-Pfeffer

Mit dem Einsatz von jährlich rund drei Tonnen indischen Bio-Pfeffers in den Aramark-Betriebsrestaurants verbindet der Neu Isenburger Caterer aromatischen Geschmack mit sozialem Engagement.


In Zusammenarbeit mit Ecoland bezieht Aramark den Bio-Pfeffer aus dem südindischen Lake Periyar Nationalpark, einem bedeutenden Tigerschutzgebiet im Süden Indiens. Der Verkauf des Pfeffers garantiert den Ureinwohner ein monatliches Einkommen. Darüber hinaus geht ein Teil der Einnahmen in einen regionalen Sozialfonds und kommt damit Schulen, Krankenhäusern und Kindergärten sowie dem Tigerreservat zugute.

Eine Spendenaktion, an der sich spontan auch einige Lieferanten beteiligt hatten, soll nun eine „Zwergenschule" in den Gewürzbergen Keralas unterstützen. Peter Amon, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Aramark übergab dafür einen symbolischen Scheck in Höhe von 7.470 Euro an Rudolf Bühler, Vorsitzender der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch-Hall und Präsident von Ecoland. Mit dem Beitrag sollen eine Küchenausstattung für die Schule sowie ein Brunnen zur Trinkwasserversorgung finanziert werden.

http://www.aramark.de/

www.besh.de/ecoland

stats