Stiftung Warentest

Nährstoff-Defizite beim "Dinner for one"

Die gelieferten Mahlzeiten (‚Essen auf Rädern‘) entsprechen in vielen Fällen nicht den Empfehlungen für eine ausgewogene Kost. Das fand jetzt die Stiftung Warentest heraus. Für die Mai-Ausgabe der Zeitschrift "test" untersuchte sie das Essen und den Service von sechs Anbietern in Hamburg und einem Anbieter in Potsdam. Während der Service durchgehend als positiv bewertet wurde, schnitten die meisten Bringdienste in punkto Essensqualität schlecht ab.



Im Schnitt war der Salzgehalt doppelt so hoch wie die tolerierbare Menge von zwei Gramm pro Mahlzeit. Das mag den Geschmacksvorlieben von Senioren zwar entgegenkommen, deren Empfinden von ‚salzig‘ abnimmt, fördert aber den ohnehin verbreiteten Bluthochdruck. Der Fettanteil war bei allen Anbietern zu hoch und überschritt die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlene Menge von maximal 17 Gramm pro Mittagessen. Die Spanne im Test betrug 21 bis 34 Gramm. Bei einem Anbieter spricht die Stiftung Warentest sogar von einer „kleineren Kalorienbombe“, die dem reduzierten Ernährungsbedarf der Senioren bei weitem nicht gerecht wird. Nicht immer zufrieden stellend war der Kohlenhydratanteil bei den Mittagsmahlzeiten. Wünschenswert wäre hier eine Erhöhung des Ballaststoffanteils mit einer Auswahl faserreicher Gemüsesorten, z. B. Kohlgemüse und gelegentlich Obst oder Obstkompott.



Ebenfalls kritisch zu sehen sind die Ergebnisse zu Folsäure und Vitamin D. Bei vier der sieben Anbieter fanden die Tester außerdem noch coliforme Bakterien in der Nachspeise. „Gesundheitsgefährdend war das zwar nicht“, so die Stiftung Warentest, dies sei aber ein Hinweis auf mangelnde Hygiene bei der Herstellung oder dem Transport der Speisen. Alles in allem also ernüchternde Ergebnisse. (aid, Harald Seitz)



Weitere Infos

Der aid-/DGE-Ordner "Senioren in der Gemeinschaftsverpflegung" beschreibt u. a. die Anforderungen an eine altersgerechte Ernährung. 212 Seiten, 19 Tab., 26 Abb., Bestell-Nr. 61-3840, ISBN 3-8308-0360-5, Preis: 25,00 EUR zzgl. Porto und Verpackung gegen Rechnung; Fon 02225 926146, Fax: 02225 926118; Email, Internet: www.aid-medienshop.de

stats