DGE-Zertifizierung

Nährstoffoptimierung nicht mehr verpflichtend

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) hat die Zertifizierung für Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung inklusive Caterer überarbeitet. Ab Juni 2011 greift ein zweistufiges Zertifizierungsmodell, das eine Basis- und eine Premiumzertifizierung ermöglicht.
 
Es ist zwar wie bisher ein zweistufiges Modell, sieht aber nicht mehr verpflichtend die Umsetzung der Nährstoffoptimierung vor. Einrichtungen, die die Basiszertifizierung anstreben, müssen ab sofort nur noch die Kriterien der Qualitätsbereiche Lebensmittel, Speisenplanung und -herstellung sowie Lebenswelt erfüllen. Wer die DEG-Premium-Zertifizierung anvisiert, muss zudem eine Nährstoffoptimierung des Speisenplans auf Basis der berechneten Rezepte umsetzen. Das zweistufige Konzept erlaubt insgesamt mehr Flexibilität für Einrichtungen, die sich auditieren lassen möchten.
 
Nach bestandenem Audit erhalten die Einrichtungen ein Logo-Schild, das die DGE-Zertifizierung in Verbindung mit der entsprechenden Lebenswelt wie zum Beispiel Schule, Krankenhaus oder Betriebsrestaurant ausweist. Mit der DGE-Zertifizierung beweist die Einrichtung ihr Engagement für die Umsetzung einer vollwertigen und im Falle einer DGE-Premium-Zertifizierung zusätzlich für eine nährstoffoptimierte Verpflegung.
 
Informationen zur Zertifizierung finden Interessierte auf den Homepages der fünf DGE-Projekte:
 
http://www.fitkid-aktion.de/
http://www.schuleplusessen.de/
http://www.jobundfit.de/
http://www.station-ernaehrung.de/
http://www.fitimalter-dge.de/


stats