Sol Meliá

Nettogewinn verfünffacht

Die spanische Hotelgruppe Sol Meliá, Palma de Mallorca, hat am vergangenen Dienstag das Geschäftsergebnis des ersten Quartals 2004 veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte das Unternehmen den Umsatz von 209,1 Mio. Euro auf 228,6 Mio. Euro (+9,3 Prozent) steigern. Der EBITDA legte um 30 Prozent zu und betrug am 31. März 52,1 Mio. Euro (2003: 40,2 Mio. Euro). Für Überraschung in Branchenkreisen sorgte der Nettogewinn, der von 2,7 Mio. Euro im Vorjahr auf 13,2 Mio. Euro in die Höhe schoss und sich damit verfünffachte. Sol Meliá führt das positive Ergebnis auf ihre starke Geschäftstätigkeit in Lateinamerika und der Karibik und die erfreuliche Entwicklung ihrer Aktivitäten in Europa zurück. Außerdem hätten die im vergangenen Jahr eingegangenen Allianzen mit verschiedenen Partnern, u.a. dem US-Touristikkonzern Cendant, dazu beigetragen, den Umsatz der Internetsparte solmelia.com um 120 Prozent auf zwölf Mio. Euro zu erhöhen. Aufgrund von verschiedenen Aktivverkäufen im Wert von insgesamt 14 Mio. Euro - unter anderem hat sich die Gruppe vom Hotel Sol Aloha sowie von Unternehmensanteilen der spanischen Reiseveranstalter Viva Tours und Meliatour getrennt – verzeichnete die spanische Ferienhotelgruppe schließlich einen außergewöhnlichen Gewinn von 10,5 Mio. Euro. In den ersten drei Monaten dieses Jahres hat Sol Meliá vier neue Betriebe in Puerto Rico/Spanien (Almería, Santiago) und in der Genf mit 883 Zimmern eröffnet. Die Gruppe zählt aktuell 330 Hotels mit insgesamt 80.854 Zimmern.


stats