NH Hoteles

Nettogewinn von 85,7 Mio. Euro

Die spanische Hotelgruppe NH Hoteles mit Sitz in Madrid generierte im Jahr 2002 einen Nettogewinn von 85,7 Mio. Euro. Dies entspricht einem Zuwachs von 4,9 Prozent verglichen mit dem Vorjahresergebnis von 81,7 Mio. Euro. Der EBITDA entspricht mit 223,5 Mio. Euro nahezu dem des Vorjahres, weist jedoch im vierten Quartal eine Erholung (+ 17 Prozent) auf, die den Rückgang von 7 Prozent bis September ausgleicht. Zur Verbesserung des Gruppenergebnisses um 22 Prozent auf 930,1 Mio. Euro trugen hauptsächlich die Hotelaktivitäten bei: Hier stiegen die Einnahmen um 23 Prozent auf 866,7 Mio. Euro, obwohl das operative Ergebnis um 5,9 Prozent auf 190 Mio. Euro zurückgingen. Zum Jahresergebnis 2002 trugen neben den Hoteleröffnungen die Konsolidierung der deutschen Astron-Hotels (zum 1. Mai 2002) und der mexikanischen NH Hotels bei, die im ersten Halbjahr des Jahres 2001 noch nicht berücksichtigt waren. Im vierten Quartal 2002 stiegen die Einnahmen um 19,5 Prozent auf 206 Mio. Euro. Damit war der Betriebsgewinn um 20 Prozent höher als im Vorjahr. Die Hotels in Spanien und Portugal konnten einen Umsatzzuwachs von 0,5 Prozent auf 344,6 Mio. Euro erzielen. Das Betriebsergebnis ging jedoch trotz des positiven Trends in den letzten Monaten des Jahres 2002 um 2,5 Prozent zurück. Die Erlöse der Hotels im restlichen Europa stiegen um 39,7 Prozent von 304,6 Mio. Euro auf 425,6 Mio. Euro, wobei die Konsolidierung der deutschen Astron Hotels zu diesem Ergebnis mit 132,8 Mio. Euro beitrug. Der EBITDA in Europa (ohne Spanien und Portugal) erreichte 94,3 Mio. Euro. Dies ist ein Rückgang um 1 Prozent trotz der Konsolidierung von Astron, die mit 7 Mio. Euro zum EBITDA beitrugen. Als Gründe hierfür gibt NH Hoteles die hohen zusätzlichen Ausgaben im Rahmen der Integration neuer Hotels, niedrigere Erlöse und geschwächte Betriebsgewinnspannen an.




stats