Schweinefleisch

Neue Einkaufsrichtlinie bei McDonald's

McDonald´s Deutschland ist seit Jahrzehnten ein verlässlicher Partner der deutschen Landwirtschaft, dies gilt auch für die Lieferanten von Schweinefleisch. Um eine durch Hormone verursachte Geschmacksbeeinträchtigung des Fleisches bei Ebern zu verhindern, erlaubt das deutsche Tierschutzgesetz die Kastration von Ferkeln. Diese ist derzeit gängige Praxis in der Landwirtschaft. McDonald´s Deutschland setzt sich dafür ein, zukünftig auf diese Methode zu verzichten. Deshalb wird McDonald´s Deutschland spätestens ab 2011 kein Schweinefleisch mehr verwenden, das von kastrierten Tieren stammt. Dazu Rudolf Ringhofer, verantwortlich für den Einkauf von McDonald´s Deutschland: "Wir gehen davon aus, dass die deutsche Landwirtschaft bis 2011 in der Lage sein wird, uns die benötigte Menge an Schweinefleisch von unkastrierten Tieren zur Verfügung zu stellen. Je früher, desto besser. Sollte dies nicht der Fall sein, werden wir die Produkte im Ausland einkaufen. Gerne würden wir aber auch in diesem Bereich künftig auf die bewährte Qualität aus deutscher Landwirtschaft setzen." Bis zur Umstellung verwendet McDonald´s Deutschland ausschließlich Schweinefleisch, das den Standards des QS-Prüfsystems entspricht. Dieses sieht unter anderem seit April 2009 verbindlich vor, bei der Ferkelkastration geeignete Schmerzmittel einzusetzen. www.mcdonalds.de Redaktion food-service/GW McDonald's Deutschland, neue Einkaufsrichtlinie, Schweinefleisch, Standards des QS-Prüfsystems, Rudolf Ringhofer


stats