München

Neuer Look für Traditionsgaststätte Donisl

In der vergangenen Woche stellten die Bayerische Hausbau und die Hacker-Pschorr Brauerei gemeinsam mit Hild und K Architekten das neue architektonische Konzept für den Donisl vor. Bayrisch, urban, gemütlich lautete die Vorgabe. Die wichtigsten Elemente:  gemütliche Sitznischen, das Fortschreiben der Typologie Alt-Münchner Laubenhöfe und der Einsatz authentischer Materialien.

Ende 2012 gaben die beiden zur Schörghuber Gruppe gehörenden Unternehmen Bayerische Hausbau und Hacker-Pschorr bekannt, dass die Immobilie Weinstraße 1 bis auf die Fassade komplett neu errichtet wird. Durch einen zeitgemäßen Neubau der Traditionsgaststätte und durch ein neues Gastronomiekonzept soll der Donisl nach der Eröffnung im zweiten Halbjahr 2015 zu einer Vorzeigeimmobilie der Bayerischen Hausbau und zu einem Flaggschiff der Hacker-Pschorr Brauerei werden. 

Das Konzept von Hild und K Architekten bezieht sich typologisch auf die Alt-Münchner Laubenhöfe, eine traditionelle städtische Bauweise, die unterdessen fast verschwunden ist. Die Atmosphäre des traditionellen Wirtshauses wird aufgegriffen und neu interpretiert – zum Beispiel mit hellen Räumen und hochwertigen Materialien wie Holz, Sumpfkalkputz und Naturstein. „Wie das gastronomische Konzept genau aussehen wird, werden wir gemeinsam mit dem künftigen Pächter entscheiden“, so Andreas Steinfatt, Geschäftsführer der Hacker-Pschorr Brauerei. Nach 27 Jahren ist der Pachtvertrag mit der Familie Wildmoser ausgelaufen. Der neue Pächter steht noch nicht fest. 

Das neue Gebäude wird im Erdgeschoss und dem ersten Obergeschoss eine Gaststätte mit rund 500 Sitzplätzen im Innenbereich beherbergen. Zusätzlich sind Außenbereiche mit insgesamt rund 120 Sitzplätzen geplant. Die Fassade Weinstraße bleibt einschließlich des charakteristischen Freskos von Max Lacher und der Löwenskulptur von Marlene Neubauer-Woerner erhalten. Mit den ersten Rückbaumaßnahmen im Gebäudeinneren wurde Anfang des Jahres begonnen, die Abbrucharbeiten werden voraussichtlich im zweiten Quartal 2013 starten. Der Rohbaubeginn ist in der zweiten Jahreshälfte 2013 vorgesehen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2015 geplant.

Der Donisl, im Jahr 1715 von Max List aus Ramersdorf als ‚Bierwirtschaft am Markt‘ eröffnet, ist die zweitälteste Gaststätte Münchens. Das ursprünglich als Kornmesserhaus errichtete Gebäude bestand bereits seit 1315. Erst 1760 kam der Donisl zu seinem heutigen Namen, abgeleitet vom damaligen Pächter Dionysius Haertl. 1885 erwarb der Brauereibesitzer Georg Pschorr die Immobilie, seitdem gehört die Gaststätte zur Hacker-Pschorr Brauerei. Im Jahr 1999 ging die Immobilie in das Eigentum der Bayerischen Hausbau über. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude vollständig zerstört und bald nach 1945 wieder aufgebaut.

www.hausbau.de
www.hackerpschorr.de
stats