SV Deutschland

Neuer Megabetrieb in Sachsen

SV Deutschland betreut seit April 2009 einen neuen Betrieb beim IT- und Telekommunikationsdienstleister Komsa Kommunikation Sachsen. Das Highlight: der Komsa-Neubau. Das sieben Millionen Euro teure Gebäude vereint Außergewöhnliches und ist Vorreiter für Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit. Ein Garten im Neubau mit tropischen Bäumen sowie großen und kleinen Pflanzen sorgt für Bioklima und ersetzt eine technische Klimatisierung. Große Glasflächen schaffen im Bereich des neuen Betriebsrestaurants eine helle und natürliche Atmosphäre. Gunnar Melde, Restaurant Manager, und sein Team verwöhnen die rund 1.000 Komsa-Mitarbeiter täglich von 7.00 bis 18.30 Uhr mit Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie Abendessen. Vor allem Bagel- und Wrapkreationen zählen mittlerweile zu besonderen Verkaufsschlagern im Restaurant und im Cafe Gamma. „Die Pausenversorgung hat eine ganz neue Qualität. Man nutzt die Zeit, um sich zu erholen und kehrt mit neuer Energie an den Arbeitsplatz zurück“, sagt die Unternehmenssprecherin Katja Förster. „Wer erfolgreich sein will, muss über Grenzen gehen, ohne die Bodenhaftung zu verlieren“, erläutert Gunnar Grosse, Vorstandsvorsitzender der Komsa die Unternehmensphilosophie. Der Erweiterungsneubau am Firmensitz in Hartmannsdorf ist ein Spiegel dieser Philosophie. Im neuen Gebäude korrespondieren Hightech und Natur zu einer „Oase“, die ein regeneratives Bioklima für Mitarbeiter und Gäste des Unternehmens schafft. Nach zwei Jahren der Planungs- und Bauphase ist ein Erholungs- und Kommunikationsraum mit Betriebsrestaurant und Konferenzräumen entstanden, der sich als Stein ins soziale Mosaik von Komsa einfügt. Die beiden Stockholmer Architekten Elise Grosse und Gunnar Berg sprechen von einer „Ehe zwischen einer Blume und einer Glashütte-Uhr“. www.sv-deutschland.de Redaktion gv-praxis Komsa Kommunikation Sachsen, SV Deutschland, Betriebsverpflegung, Hartmannsdorf, Elise Grosse, Gunnar Berg


stats