Gault Millau

Nils Henkel ist ’Koch des Jahres’

Der 38-jährige Nils Henkel vom ’Restaurant Dieter Müller’ im Hotel ’Schloss Lerbach’ in Bergisch Gladbach wurde vom französischen Gourmet-Führer Gault Millau zum deutschen ’Koch des Jahres’ gekürt. Aus der Begründung: „Mit ausgefeilter Technik, enzyklopädischem Wissen und einer großen Offenheit gegenüber allen zeitgenössischen Strömungen der weltweiten Kulinarik reifte er zum Spitzenkoch.“ Henkel übernahm am 14. Februar 2008 die alleinige Küchenverantwortung von Dieter Müller, mit dem er seit 1997 zusammengearbeitet hatte. Henkel erhielt vom Gault Millau, der nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, 19 von 20 möglichen Punkten und führt damit eines der ’weltbesten Restaurants’. Je 19,5 Punkte bekamen wieder Harald Wohlfahrt von der ’Schwarzwaldstube’ in Baiersbronn-Tonbach, Helmut Thieltges vom ’Waldhotel Sonnora’ in Dreis und Joachim Wissler vom ’Vendôme’ in Bergisch Gladbach. Diesem Trio folgen mit je 19 Punkten außer Henkel noch 6 Köche, unter ihnen die aufgewerteten Christian Bau vom ’Schloss Berg’ im saarländischen Perl-Nennig und Sven Elverfeld vom ’Aqua’ in Wolfsburg. Ihre vorjährigen 19 Punkte verteidigten Klaus Erfort vom ’Gästehaus Erfort’ in Saarbrücken, Heinz Winkler von der ’Residenz Heinz Winkler’ im oberbayerischen Aschau, Thomas Bühner vom ’La Vie’ in Osnabrück und Hans-Stefan Steinheuer von ’Steinheuers Restaurant zur alten Post’ in Bad Neuenahr. 18 Punkte schafften auf Anhieb in ihren neuen Restaurants Christian Jürgens, seit Mitte August 2008 in der ’Überfahrt’ in Rottach-Egern am Tegernsee, und Tim Raue, seit Ende Juni im Berliner ’Ma Tim Raue’. Auf 18 Punkte steigerten sich Jörg Glauben von der ’Fasanerie’ in Zweibrücken und Dirk Luther von der ’Meierei’ in Glücksburg bei Flensburg. 18 Punkte erkochten sich wieder die zwischenzeitlich auf 17 Punkte abgewerteten Berthold Bühler und Henri Bach von der ’Résidence’ in Essen, Juan Amador vom ’Amador’ in Langen sowie Andree Köthe und Yves Ollech vom ’Essigbrätlein’ in Nürnberg.. Insgesamt erkochten 27 Küchen 18 Punkte, die für „höchste Kreativität und bestmögliche Zubereitung” stehen. Von den zwischen 19,5 und 18 Punkten bewerteten 37 Köchen stehen 8 in NRW, 7 in Baden- Württemberg, 5 in Bayern und je 4 in Berlin und Rheinland-Pfalz am Herd. Insgesamt bewertet der Gault Millau in seiner neuen Ausgabe 1.130 Restaurants. Die 26 Tester, die stets anonym auftreten und dieses Jahr 296.000 € Spesen machten, verliehen 905 Luxuslokalen und Landgasthöfen, Bistros und Hotelrestaurants die begehrten Kochmützen. Dazu mussten die Köche mindestens 13 von 20 Punkten erreichen, was einem Michelin-Stern nahekommt. Weitere Auszeichnungen: ’Entdeckung des Jahres’: Alexander Schütz vom Ende 2007 eröffneten ’St. Benoît’ in Oberammergau, ’Oberkellner des Jahres’: Marie-Anne Raue von den Anfang 2008 eröffneten Restaurants ’Ma Tim Raue’ und ’Uma’ in Berlin, ’Sommelier des Jahres’: Hagen Hoppenstedt vom ’Haerlin’ in Hamburg, ’Restaurateur des Jahres’ wurde Herbert Seckler, der vor 30 Jahren die ’Sansibar’ in Rantum (Sylt) eröffnete und es zu Deutschlands meistbesuchtem Lokal sowie zum Wein-Imperium und Lifestyle-Label aufbaute. www.gaultmillau.de Redaktion food-service Gault Millau, Nils Henkel, Gourmet-Führer, Restaurant Dieter Mülle, Harald Wohlfahrt, Helmut Thieltges, Joachim Wissler, Tim Raue, Christian Bau, Sven Elverfeld, Sansibar




stats