Subway

Nr. 700 in München eröffnet

Mit Martin Pacher als Franchise-Nehmer eröffnete in München in der Kreillerstraße 216 die 700. Unit von Subway Deutschland. Übrigens, der Franchise-Nehmer ist, wie viele andere auch, ein Quereinsteiger, ein studierter Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik, seit sechs Jahren beim System. Der Betrieb an einer der großen Ein-/Ausfallstraßen der bayerischen Hauptstadt, also an einem Verkehrsstandort, verfügt über direkte Parkplätze. Zwei Tankstellen sind seine unmittelbaren Nachbarn. Restaurantfläche: rund 160 qm mit 40 Sitzplätzen innen und im Sommer 20 draußen. Die Investitionen liegen in einer Größenordnung von knapp 150.000 Euro. Der Franchise-Unternehmer rechnet mit durchschnittlich 250-300 Gästen pro Tag. Pacher besitzt bereits seit Herbst 2007 ein Subway-Restaurant in München, aktuell zählt die Millionenstadt gut 20 Units der Sandwich-Marke. Im Bundesland Bayern werden derzeit 89 Subway-Restaurants betrieben, von denen 24 im vergangenen Jahr neu eröffneten. Im 2. Halbjahr 2009 kann Subway in Deutschland seine 10-jährige Marktpräsenz feiern. Los ging’s damals Ende der 90er Jahre in Berlin. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte das Sandwich-System in Deutschland 142,0 Mio. € Erlöse – ein Plus von 34 %. Dahinter standen zum Jahresschluss 542 Units - plus 32,5 % in zwölf Monaten. Europaweit zählt die US-Marke aktuell rund 2.500 Units. Es führen die Märkte Großbritannien, Deutschland und Frankreich. www.subway-sandwiches.de Redaktion food-service Subway, Kreillerstraße, Martin Pacher


stats