USA

Online-Buchungsplus

Die Internet-Reisebuchungen werden bis zum Jahr 2003 ein Volumen von 29 Milliarden Dollar erreichen, prognostiziert eine Studie von Bear, Stearns in New York. Das entspricht einer Vervierfachung des heutigen Wertes und repräsentiert einen Anteil der Online-Verkäufe von zehn Prozent am Gesamtvolumen der Reiseverkäufe. Laut Bear, Stearns kann ein Hotel im Mittelsegment heute erwarten, rund fünf Prozent seiner Reservierungen über diverse Internet-Sites zu erhalten - über die Hälfte davon Online-Reiseagenturen. Im Upscale-Markt haben die Agenturen einen größeren Anteil an den Buchungen, und zwar auf allen Vertriebsschienen: globales Buchungssystem, Internet und Telefon. So berichten Gruppen wie Preferred Hotels & Resorts und Leading Hotels of the World, dass 80 bis 90 Prozent der zentralen Reservierungen über Agenturen laufen und Internet-Buchungen trotz ihrer dynamischen Entwicklung gerade einen Anteil von weniger als zwei Prozent daran haben. Vor allem Gäste höherer Einkommensgruppen würden das Internet zwar als Informationsmedium für ihre Reiseplanungen nutzen, so die Studie, sechs von zehn würden zur Buchung dann jedoch einen Agenten einschalten. Auch Michael Rietbrock, Analyst der Hotelbranche bei Salomon Smith Barney bestätigt die Prognose. Innerhalb der nächsten fünf Jahre werde der Anteil der Online-Buchungen nicht über zehn bis 15 Prozent hinaus anwachsen. Das Reisegeschäft sei ein "People Business", unterstreicht er.



stats