TUI

Optimistisch in die Zukunft

TUI: Optimistisch in die Zukunft Der Reiseveranstalter TUI Deutschland, Hannover, blickt nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2000/2001 optimistisch in die Zukunft. Zum 31. Oktober 2001 verzeichnet das Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 4,56 Mrd. Euro eine Umsatzsteigerung von mehr als sieben Prozent. Dies gab der Vorsitzende der Geschäftsführung von TUI Deutschland, Dr. Volker Böttcher, bekannt. "Obwohl die Buchungseingänge in den vergangenen zwei Monaten durch die Terrorakte in New York und Washington beeinflusst wurden und Reisen insbesondere in islamische Länder rückläufig waren, hat sich der Umsatz insgesamt wieder sehr positiv entwickelt. Nicht zuletzt dank verbesserter Hotel- und Flugauslastungen gegenüber dem Vorjahr ist auch die Rendite sehr erfreulich", so Böttcher. Zu den Gewinnern des Reisejahres 2001 zählen bei der Preussag-Tochter mit zum Teil zweistelligen Zuwachsraten Bulgarien, die Türkei, Kroatien, Zypern und Ägypten sowie unter den Fernreisezielen Südafrika und Thailand. Hohe Wachstumsraten verzeichnete die TUI auch im Bereich Cluburlaub, den All-Inclusive-Angeboten und bei Städtereisen. Von den sogenannten 'grünen Zielen', den Feriengebieten, die mit dem Auto angesteuert werden, erzielt Deutschland einem Gästezuwachs von fünf Prozent und die Schweiz von rund sieben Prozent. Für die Zukunft zeigt sich Böttcher trotz der schwierigen weltpolitischen Lage insgesamt optimistisch. Bislang sei bei allen Krisen der Rückgang der Reiselust stets nur von kurzer Dauer gewesen, die Urlaubsreise sei aufgeschoben und nicht aufgehoben gewesen. Nach einer von der TUI in Auftrag gegebenen Umfrage halten rund 90 Prozent der Befragten an ihrer ursprünglichen Reiseplanung für den kommenden Winter fest. "Ich bin der festen Überzeugung, dass die Branche insgesamt unter Voraussetzung stabiler Verhältnisse im Sommer 2002 weiter zulegen wird", erklärt Böttcher.



stats