Fairtrade

Organisation meldet starkes Wachstum weltweit

Der Boom zu Produkten mit dem Fairtrade-Siegel hält an. Allein in Deutschland stiegen die Umsätze 2007 um fast 30 %. Vor allem auf der Nordhalbkugel greifen immer mehr Verbraucher zu Produkten mit Fairtrade-Siegel. Der weltweite Umsatz mit Erzeugnissen aus fairem Handel stieg im vergangenen Jahr um 48 % auf 2,4 Mrd. €, meldet die deutsche Fairtrade-Organisation, der Kölner TransFair – Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der Dritten Welt. Die stärksten Einzelmärkte sind die USA und Großbritannien mit jeweils 700 Mio. €. Skandinavien, Frankreich und Deutschland gehören zu den stärksten Wachstumsmärkten. Hierzulande stieg der Umsatz mit dem Fairtrade-Siegel 2007 umfast 30 % auf 142 Mio. €, so TransFair Geschäftsführer Dieter Overath. Davon gingen an die Organisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika Direkteinnahmen von knapp 22 Mio. €. Die Gelder würden der Weiterentwicklung nachhaltiger Anbaumethoden vor Ort zugute kommen. Derzeit bieten in Deutschland 110 Lizenznehmer rund 800 Fairtrade-gesiegelte Produkte an, vornehmlich Kaffee, Bananen und Säfte als Mengenträger. Aber auch Tee und Schokolade, Kekse, Kakao und Honig, Eistees, Wein und Reis, zudem Rosen sowie neuerdings Textilien aus fair gehandelter Baumwolle. Im vergangenen Jahr hat insbesondere der deutsche LEH sein Fairtrade-Sortiment kontinuierlich ausgebaut. Overath sieht aber auch Wachstumsperspektiven im Außer-Haus-Markt. www.transfair.org


stats