Do Brazil-Pleite

Palazzo springt ein

Insolvenz bei der Dinnershow Do Brazil – am vergangenen Donnerstag fiel der letzte Vorhang. Die hinter Do Brazil stehende Produktionsfirma ist insolvent. Als Gründe für die vorzeitige Aufgabe wurden die internationale Finanzkrise und der dramatische Umsatzrückgang (50 %) bei Firmenbuchungen genannt. Neben Mitarbeitern, Künstlern und Lieferanten bangen auch rund 3.000 Do Brazil-Kunden, die bereits bezahlte Tickets haben, um ihr Geld. Palazzo-Geschäftsführer Frank Diekmann: „Wir werden die betroffenen Do Brazil-Kunden nicht im Regen stehen lassen. Hier geht es nicht um Konkurrenzdenken oder gar Schadenfreude, sondern darum, Menschen, die sich auf einen vergnüglichen Abend voller Kurzweil und Genuss gefreut haben und bereits dafür bezahlt haben, nicht zu enttäuschen. Wir gastieren bereits im fünften Jahr erfolgreich mit Palazzo in München und möchten, dass die Liebhaber von gutem Essen und einzigartigem Live-Entertainment auch weiterhin voller Vertrauen ihrer Lust auf Dinnershows nachgehen. Aus diesem Grund haben wir dem vorläufigen Insolvenzverwalter ein entsprechendes Angebot unterbreitet – auch wenn es für Palazzo mit einem beträchtlichen personellen wie finanziellen Zusatzaufwand verbunden ist.“ Um diese Abhilfe schnell zu schaffen, erhalten alle Kaufkarteninhaber für Do Brazil-Veranstaltungen zwischen dem 18. Januar 2009 und 22. Februar 2009 folgendes 'Solidaritäts'-Angebot: Jeder Do Brazil-Kunde mit Kaufkarten für den genannten Zeitraum kann diese gegen eine Bearbeitungsgebühr von 15 Euro pro Ticket gegen Karten für eine Show im Palazzo München eintauschen. www.palazzo.org Redaktion food-service Dinnershow, Insolvenz, Finanzkrise, Frank Diekmann, München


stats