Back-Factory

Positive Zwischenbilanz

Die Franchise-Partner von Back-Factory haben kürzlich auf einer Erfa-Tagung eine erste Bilanz für das Jahr gezogen und sich für die weitere Expansion gerüstet. Trotz des langen Winters und schlechten Wetters verzeichnete Back-Factory im ersten Halbjahr 2013 einen leichten Umsatzzuwachs. „Gleichzeitig ist es uns mit unserem backgastronomischen Konzept gelungen, den Umsatzanteil von Snacks und Getränken im Schnitt auf heute 64 % weiter auszubauen“, erläutert Peter Gabler, Geschäftsführer Back-Factory.
 
„Es zeigt sich, dass die Strategie, unsere Snack- und Frische-Kompetenz auszubauen, richtig war, um neue Umsatzpotenziale zu nutzen und Wettbewerbsvorteile für unsere Franchise-Partner zu sichern. Die klassische SB-Bäckerei ist den Kunden langfristig nicht mehr genug.“
 
So wurde im ersten Halbjahr nicht nur das Snack-Sortiment mit neuen Produkten und Rezepturen optimiert. Auch stieg der Anteil an Standorten, die nach dem backgastronomischen Konzept am Markt aktiv sind. Rund 60 % der Back-Factory Shops vereinen heute bereits klassische Selbstbedienungsbäckerei und Kaffeebar im Lounge-Design.
 
Im September werden mit Gießen und Lemgo zwei weitere Filialen nach Umbau zur Backgastronomie wiederöffnet. Bis Ende 2013 folgen weitere Standorte in Berlin, Mannheim, Ulm und Wolfsburg. Eine Neueröffnung befindet sich darüber hinaus in Berlin in Planung. Und im polnischen Breslau soll im Herbst die erste Back-Factory außerhalb Deutschlands ihren Betrieb aufnehmen.
 
2002 gegründet, zählt Back-Factory mit Sitz in Hamburg zu den größten Selbstbedienungsbäckereien (SB-Bäckereien) in Deutschland. Die Tochtergesellschaft der Großbäckerei Harry-Brot GmbH verbindet bereits seit 2009 mit seinem innovativen, backgastronomischen Konzept Elemente von klassischer SB-Bäckerei und Coffee-Shop im modernen Lounge-Design.
 
www.back-factory.de
 

stats