BVE

Preisanstieg hat sich im August abgeschwächt

Die Ernährungsindustrie erzielte im August 2008 einen Umsatz von 12,8 Mrd. Euro, ein Rückgang gegenüber dem Vormonat von 3,8 Prozent. Die stärksten Einbußen entfielen - größtenteils saisonbedingt - auf die Obst- und Gemüseverarbeiter (?6,2%) sowie die Hersteller von Speiseeis (?27,7%). Im Vergleich zum Vorjahresmonat August 2007 verzeichnete die Branche jedoch ein Umsatzplus von 1,3 Prozent, so die Ergebnisse der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Auf Jahressicht fiel die Teuerungsrate mit plus 6,1 Prozent zwar immer noch hoch aus, lag aber deutlich unter den Spitzenwerten von über 8 Prozent zu Beginn des Jahres. Besonders hohe Teuerungsraten wiesen Molkereiprodukte und Eier auf mit im Schnitt plus 11,7 Prozent; darunter Schnittkäse: + 19,9 Prozent; Joghurt: +14,2 Prozent und Eier: +11,4 Prozent. Ebenso legten Brot und Getreideerzeugnisse um durchschnittlich +8,1 Prozent zu (Mehl: +34,3%; Nudeln: +27,0%). Auch die Preise für alkoholfreie Getränke haben sich überdurchschnittlich erhöht (+3,6%), vor allem für Säfte (Fruchtsaft aus Kernobst: +23,7%). Positive Nachricht: Aufgrund hoher Milchanliefermengen wird allerdings ein Preisrückgang bei Milchprodukten erwartet. www.bve-online.de Redaktion gv-praxis Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Teuerungsrate, Preisanstieg, Molkereiprodukte, Brot und Getreideerzeugnisse


stats