Berlin

ProbierMahl – Konzept für Probierfreudige

Mit dem PorbierMahl in Berlin-Moabit betritt Betreiber Stefan Schneck (Woolloomooloo, Nola’s am Weinberg, Schnitzelei) erneut kulinarisches Neuland. Starre Menüs gehören bei dieser Formel der Vergangenheit an. Denn ProbierMahl steht für kleine vollwertige Gerichte – keine Häppchen! – die frei kombiniert werden können und so der Neugier und Experimentierfreude keine Grenzen setzen. Ob der Gast nun zwei, drei oder vier Gerichte bestellt, ob es vegetarisch, deftig, scharf oder kalorienbewusst sein soll – das Probiermahl bietet die Gelegenheit relativer Ungebundenheit und die Chance, neue Speisen zu testen, ohne sich gleich auf eine große Portion festlegen zu müssen. Kulinarisches ausprobieren erwünscht! Jeder Gast – ob Fisch-, Fleisch-, Suppen-, oder Salatliebhaber – kann sich sein Menü ganz einfach selbst zusammenstellen. Die Speisekarte ändert sich fast täglich, alles wird in kleinen Mengen zubereitet. Nach Abverkauf wird das Gericht durch eine neue Kreation ersetzt. Beispiele aus der aktuellen Speisekarte: Rote Beete-Apfelsüppchen mit Zimt (3,50 €), Gemüsestrudel mit verschiedenen Nüssen und Tomatenchutney (4,50 €) oder Gänsebrust auf Orangenjus mit Apfelrotkohl und Kartoffelklößen (7€) Der Look: stilvolle Gemütlichkeit! Antike Elemente wie ein alter Deckenventilator, Kneipentische und Stühle aus dunklem Holz setzen im Wechselspiel mit modernen Deckenlampen, Kunstleder und Textil-Tapeten, langen roten Gardinen und einer mit Blattgold verkleideten Rückbar Akzente. Die Lounge ist mit nostalgischen Ledersesseln ausgestattet. 90 Sitzplätze stehen im Restaurant, 80 weitere auf der Terrasse sowie 35 in Bar und Lounge zur Verfügung. www.probiermahl.de Redaktion food-service ProbierMahl, Berlin, Stefan Schneck, Konzept, Trendgastronomie, kleine Speisen


stats