Gema-Gebühren

Protestaktion gegen Tariferhöhung

Am 30. Juni soll in Hunderten von Clubs und Discotheken bundesweit um fünf Minuten vor Mitternacht die Musik ausgehen. Die fünfminütige Protestaktion soll die Gäste auf die geplante Tarifreform der Gema aufmerksam machen, die für viele Betreiber drastische Preiserhöhungen mit sich bringt, und zur Teilnahme an einer Online-Petition gegen die Tarifreform motivieren.

Zum 1. Januar 2013 soll nach dem Willen der Gema eine Tarifreform in Kraft treten, die für die Musiknutzung künftig 10 % der Einnahmen aus Eintrittsgeldern verlangt. Dies bringe für die Branche Preiserhöhungen von bis zu 500 % mit sich, argumentieren Gegner der Reform. Nicht nur bei den Branchenorganisationen Dehoga und BDT stößt das Vorhaben auf massive Kritik. Unterdessen hat sich selbst Familienministerin Kristina Schröder (CDU) für eine Rücknahme der Gema-Pläne stark gemacht, sie warnte vor einem Discosterben. Vor allem im ländlichen Raum könnten so starke Kostensteigerungen das Aus für mache Discos und Clubs bedeuten.
 
Bereits mehr als 140.000 Unterstützer sollen die Online-Petition unterzeichnet haben. Fast 40.000 Unterschriften hat die Dehoga/BDT-Kampagne www.tarifabzocke.de beigetragen. Der Dehoga und der BDT stellen Betreibern diverses Material wie Flyer, Plakate und einen Audiotrailer zur Unterstützung zum kostenlosen Download zur Verfügung.
 
www.gema.de

www.dehoga-bdt.de

www.tarifabzocke.de

stats