Viamala, CH

Raststätte mit regionalem Plus

Eine Raststätte als Fenster zur Region – ein außergewöhnliches Unterfangen, das im schweizerischen Thusis (50 km vor St. Moritz) jüngst in die Tat umgesetzt wurde. Mitten im Maisfeld gelegen spiegelt die zackige Architektur der Viamala Raststätte die alpinen Formen der Umgebung wider (Kostenfaktor: 9,5 Mio. Franken/ 5,9 Mio. Euro). Die Region findet sich aber auch im Herzen des Gebäudes: Gastronomischer Service, ein Markt mit ausschließlich lokalen Produkten und eine Touristeninformation ergänzen sich hier auf einer Fläche von 670 qm. „Bei uns kann der Reisende alle seine Bedürfnisse abdecken“, so Geschäftsführer Martin Rohner. Für den Betrieb der jeweiligen Services zeichnen drei verschiedene Gesellschaften verantwortlich. Die Raststätte versteht sich als eine Wertschöpfungsplattform für das Tal. Die Erzeugnisse der örtlichen Produzenten kommen auch in der Küche des Bedienrestaurants zum Einsatz. 180 Plätze stehen hier in weiß und edel gehaltenem Ambiente zur Verfügung. 80 weitere auf einer kleinen Gartenterrasse. Einen SB-Bereich gibt es nicht. Wer dennoch keine Zeit für Fullservice hat, kann sich an der Sandwich-Bar die vor Ort gebackenen Brote frisch belegen lassen. ’Selbst gemacht’ wird im Viamala Gastrobereich, dessen Küche für den Gast von Außen einsehbar ist, groß geschrieben: Die Teigwaren für die täglich wechselnden 2-3 Pastagerichte sind hausgefertigt; eine Konditorin sorgt für täglich frische Patisserie und Süßspeisen. Auf der Speisekarte stehen zudem wechselnde Grill- und Pfannengerichte sowie ’Sattmacher’, sprich Beilagen. Fast alles ist in größeren und kleineren Portionen erhältlich. Ergänzt wird das Angebot durch eine Salat- und Antipastibar. (Preisspanne für Hauptgerichte: 8 -15 Euro). Ein attraktives Angebot für Reisende. Rund 15.000 Autos kommen täglich an der letzten Raststätte vor den Alpenpässen Richtung Italien vorbei (Zum Vergleich: Am 35 km entfernten Marché Heidiland sind es 35.000). Rund 100.000 Gäste nutzten das Gastroangebot in den ersten acht Wochen. Durchschnittsbon 6,60 Euro. Wohlgemerkt: Die Eröffnung fiel in den Zeitraum der Reisehochsaison. Noch ein Highlight zum Schluss: Die Viamala Raststätte wurde aufgrund ihrer außergewöhnlichen Architektur in die Liste der werdenden Wahrzeichen der Region aufgenommen. www.viamala-raststaette.ch


stats