Karrieremesse

Recruiting Days

Jobsuche und Mitarbeiterwerbung einmal anders - Das Düsseldorfer Personalunternehmen Hotel Career AG hatte Anfang Juni 2001 an vier Tagen zu den sogenannten "Recruiting Days" eingeladen. In München, Köln, Berlin und Hamburg stellten während den Jobmessen diverse Hotelgesellschaften und Einzelhotels ihre Jobangebote und Karrieremöglichkeiten vor.

Die Mitarbeitersuche in der Hotellerie gestaltet sich weiterhin schwierig. Bei der Hotel Career AG wurden deshalb nun neue Wege beschritten. Was andere Branchen schon erfolgreich praktizieren, ist nun auch in Deutschland für die Hotellerie an den Start gegangen: Jobmessen. Als Ergänzung zur virtuellen Internet-Jobbörse www.hotel-career.de, auf der momentan knapp 500 Unternehmen mehr als 2.000 offene Stellen anbieten, präsentierten sich zu den Jobmessen in München, Köln, Berlin und Hamburg diverse Hotelunternehmen mit ihren Stellenangeboten. "Besonders im Hotelgewerbe ist der persönliche Kontakt wichtig, deshalb ergänzen die Recruiting Days unsere virtuellen Jobangebote in idealer Weise", so Arne Lorenzen, Vorstand der Hotel Career AG. Mit von der Partie waren Hotelgruppen wie Dorint Hotels & Resorts, Hyatt, Marriott, Lindner Hotels, Maritim, Blue Band Hotels, Steigenberger, Bass, Althoff Hotels, Kempinski, Radisson SAS, Hilton, Vila Vita Hotels, aber auch Top-Einzelhotels aus der Region wie das Berliner Estrel Hotel, das Elysée Hamburg, der Bayerische Hof in München oder das Hotel Bareiss aus Baiersbronn. Die Hotelunternehmen waren mit Mitarbeitern aus den Personalabteilungen und aus dem Bereich Operations angereist und konnten vor Ort Vorstellungsgespräche mit den potenziellen Bewerbern führen.


Bild 2

"Die Besucher haben uns oftmals direkt ihre Bewerbungsmappen in die Hand gegeben und wir haben zahlreiche Kontakte knüpfen können", so Sigrid Metzdorf, Recruiting Manager bei Marriott International. Auch bei Lindner Hotels informierten sich zahlreiche Interessenten. "Die Resonanz war klasse. Wir haben Anwärter aus den unterschiedlichsten Bereichen anwerben können", so Petra Howaldt, Direktionsassistentin im Lindner Golfhotel Juliana in Wuppertal. Als Interessenten waren Berufsanfänger genauso vertreten wie Brancheninsider. Angereist waren zum Teil ganze Klassenverbände aus Berufs- und Hotelfachschulen, aber auch Hotelmitarbeiter aus dem mittleren Management, die nächste Karriereschritte anpeilten.

Bild 3

"Wir haben im Vorfeld die Hotel- und Berufsfachschulen, Verbände und Akademien informiert und Anzeigen in der regionalen Tages- und Fachpresse geschaltet, um qualifizierte Bewerber für die Messen zu interessieren", so Lorenzen. Insgesamt wurden an den vier Tagen rund 1.500 Besucher gezählt, vom Azubi bis zum Abteilungsleiter. "Wir haben uns über den richtigen Mix an unterschiedlich angefragten Positionen gefreut", so Lydia C. Van der Brugge-Angerer, Vice President Human Resources bei den Kölner Althoff Hotels. Besonders gefragt waren Berufsmöglichkeiten nach der Ausbildung und Karriereangebote der Unternehmen. "Das Thema Bezahlung spielte kaum eine Rolle, vielmehr wollten die Bewerber primär über unsere Entwicklungsmöglichkeiten informiert werden", so Andrea Fell, Regional Human Resources Manager bei Radisson SAS. Bei Radisson SAS gingen zu den Recruiting Days rund 100 Bewerbungen ein. "Selbst eine Woche danach kommen bei mir täglich noch vier bis sechs Anfragen per E-Mail an, die sich auf die Jobmesse beziehen", erklärt Fell. Der Vorteil bei Jobbörsen liegt auf der Hand: Direkter Kontakt ermöglicht einen unmittelbaren persönlichen Eindruck des Bewerbers, das Hotelunternehmen kann sich mit allen Angeboten präsentieren und aktiv auf Einsteiger zugehen. Und so ließen sich die Hotelgesellschaften einiges einfallen. Besucher konnten Bewerbungsbögen für unterschiedliche Hotelberufe ausfüllen, sich im Gespräch, in Broschüren und auf großen Internet-Bildschirmen über aktuelle Angebote informieren. "Wir sind aktiv auf die Besucher zugegangen und haben so die Hemmschwellen abgebaut", erklärt Helma Bendziula, Personalleiterin im Renaissance Köln Hotel.

Auch die Veranstalter, die von der NGZ-Der Hotelier als Sponsor unterstützt wurden, waren mit den vier Job-Events vollauf zufrieden. Bild 4 "Wir hätten mit einer solchen Resonanz kaum gerechnet. In den verschiedenen Städten hatten wir immer ein sehr heterogenes Publikum", erklärt Simone Freckem, Projektleiterin der Recruiting Days, "mehr als die Hälfte der Besucher wurde dabei über unsere Internetseiten akquiriert." Die ersten Recruiting Days im Juni bildeten den Auftakt zu einer Tournee von Jobmessen, die im Halbjahresrhythmus stattfinden soll. Im Herbst diesen Jahres gehen die Recruiting Days in die zweite Runde, dann innerhalb von zwei bis drei Wochen in sechs verschiedenen Großstädten. "Wir sind auf dem richtigen Weg und werden nichts unversucht lassen, um die Personalprobleme der Branche anzugehen", so Lorenzen. Zukünftig plant das Unternehmen die Recruiting Days auch international zu etablieren. So ist vorgesehen, dass sich an kommenden Messen auch internationale Hotels und Touristikunternehmen beteiligen können. "Wir wollen mit der Veranstaltung expandieren und können uns vorstellen, auch beispielsweise in Paris Recruiting Days zu veranstalten, um ausländische Interessenten einzubinden", plant Lorenzen.

Bild 5

stats