DZT

Reiseland Deutschland erfreut sich bei internationalen Gästen ungebremster Beliebtheit

Europa ist nach wie vor Deutschlands wichtigster Incomingmarkt für die Reiseregion Deutschland. Ausländische Touristen schätzen Deutschland vor allem als Shopping-Destination interessant. "Zahlreiche Einkaufsstraßen und Passagen sowie das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis motivierten internationale Gäste, ihren Sommerurlaub 2006 zwischen Nordsee und Alpen zu verbringen", lautet das Fazit der Vorsitzenden der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), Petra Hedorfer, für die Sommersaison 2006.



Auch die zahlreiche Sommer-Festivals lockten jedes Jahr mehr Reisende aus dem Ausland nach Deutschland, meint die DZT-Vorsitzende. Wie beliebt das Reiseland Deutschland bei internationalen Gästen ist, spiegelt die Bilanz des Monats August 2005 wider. Verglichen mit dem Vorjahresmonat registrierte die DZT ein Plus von 10,2 Prozent auf 6,2 Mio. Übernachtungen. Von Januar bis August 2005 stieg die Zahl der Übernachtungen damit auf 33,2 Mio. an, was einem Zuwachs um 6,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Auf Grund der starken Nachfrage wird die DZT den Städte- und Eventtourismus weiterhin in den Mittelpunkt ihrer weltweiten Marketing- und Vertriebsaktivitäten stellen. So steht das Jahr 2006 unter dem Motto "Shoppingland Deutschland". Als großes Kultur-Event bewirbt die DZT das kommende Jahr mit dem Thema: "Auf den Spuren Mozarts in Deutschland".



Europa ist nach wie vor die wichtigste Incomingregion für den Deutschland-Tourismus, wie der Zuwachs von Januar bis August 2005 um 6,3 Prozent auf rund 25 Mio. Übernachtungen belegt. Besonders stark ist der Run der Spanier auf Deutschland. Die DZT zählte in den ersten acht Monaten des Jahres 22,3 Prozent mehr Übernachtungen (1,03 Mio.) von spanischen Gästen als im selben Zeitraum 2004. Mit einem Plus von 13,4 Prozent auf 144.000 Übernachtungen erreichte Irland das zweitstärkste Wachstum. Der griechische Markt wuchs von Januar bis August 2005 im Vergleich zum Vorjahr um 11,1 Prozent auf 255.000 Übernachtungen. Aus Dänemark wurden 1,2 Mio. Übernachtungen und damit ein Plus von 9,8 Prozent verzeichnet. Touristen vom amerikanischen Kontinent buchten von Januar bis August 2005 rund 3,7 Mio. Übernachtungen (plus 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Sehr dynamisch entwickelten sich die Übernachtungszahlen des asiatischen Marktes. Vor allem Gäste aus den arabischen Golfstaaten interessierten sich für die Destination Deutschland. Die Übernachtungszahlen stiegen von Januar bis August 2005 um 31,1 Prozent auf 483.000. Der ebenfalls aussichtsreiche Quellmarkt China erbrachte in den ersten acht Monaten des Jahres 2005 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

stats