Fraport 2007

Rekorde trotz Kapazitätsmangel

Das Geschäftsjahr 2007 brachte dem Flughafen-Konzern Fraport erneut Rekordmarken bei den Verkehrszahlen sowie Zuwächse bei Umsatz und operativem Ergebnis. Mit 2,33 Milliarden Euro lag der Umsatz um 8,6 Prozent über dem des Vorjahres, das EBITDA erreichte 580,5 Millionen Euro und damit 0,4 Prozent mehr als 2006. In Frankfurt endete das Geschäftsjahr 2007 wieder mit einer Rekord-Passagierzahl: Über 54 Millionen Fluggäste bedeuteten am Fraport-Heimatstandort ein Plus von 2,6 Prozent. Auf den Konzern-Flughäfen stiegen die Passagierzahlen stärker als in Frankfurt: Insgesamt 75,6 Millionen Fluggäste bedeuten einen Zuwachs um 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bis zur Inbetriebnahme der neuen Landebahn spätestens zum Winterflugplan 2011 will Fraport mit vier Strategien für eine noch effizientere Nutzung der vorhandenen Infrastruktur im Wettbewerb der globalen Luftverkehrsdrehkreuze bestehen. Rund 70 Prozent der Interkontinentalflüge aus bzw. nach Deutschland starten und landen in Frankfurt. Der weiter wachsende Anteil großer Maschinen betrage hier über 25 Prozent, in München unter sechs Prozent. Für das laufende Geschäftsjahr 2008 zeigte sich der Fraport-Vorstand optimistisch. Operativ seien die ersten beiden Monate des Jahres erfreulich verlaufen: So stieg das Passagiervolumen in Frankfurt im Januar gegenüber dem schon starken Vorjahresmonat um nochmals 3,7 Prozent, und auch im Februar hielt der Aufwärtstrend mit über vier Prozent mehr Passagieren als vor einem Jahr an. www.fraport.de


stats