AIDA Cruises

Revolutionäre Kreuzfahrten

Mit dem Bau des ersten AIDA Clubschiffs wurde vor zehn Jahren begonnnen - der Startschuss für eine Erfolgsstory. Das erfolgreichste Jahr in der Geschichte des Unternehmens ist eindeutig das laufende: Mit 370 Mio. Euro Umsatz und 211.000 Gästen verzeichnete AIDA Cruises im Vergleich zum Jahr 2003 (300 Mio. Euro Umsatz / 179.000 Passagiere) für 2004 ein Wachstum von 23 beziehungsweise 18 Prozent. Nach eigenen Angaben beträgt der Marktanteil des Unternehmens in Deutschland 35 Prozent, in Europa ist AIDA mit acht Prozent unter den TOP 5 vertreten.



Künftig will die Kreuzfahrtgesellschaft ihre Position weiter ausbauen. Für 2007 und 2009 sind bereits zwei Clubschiffe einer völlig neuen Generation bestellt. Über den 630-Millionen-Euro-Auftrag kann sich die Meyer-Werft in Papenburg freuen. Vorgestellt hat AIDA das neue Clubschiff-Projekt mit dem Arbeitstitel "Sphinx" während einer dreitägigen Veranstaltung Ende November in Luxor in Ägypten. Mit 249 Metern Länge und 32 Metern Breite bieten die neuen Schiffe Raum für 2.030 Gäste, sechs verschiedene Restaurants, ein Casino und elf Bars und mehr als zwei Drittel der Außenkabinen werden als Balkonkabinen gebaut. Das Pooldeck erstreckt sich über drei Etagen. Einzigartige Akzente setzen das Theatrium sowie das auffahrbare Glasdach und der Wellnessbereich.



Im Jahr 2010 soll die AIDA Flotte über insgesamt 9.400 Betten verfügen und eine Kapazitätserweiterung um 75 Prozent verzeichnen. Das Unternehmen rechnet mit einem jährlichen Marktwachstum von zehn Prozent. Nach Angaben des Unternehmens liegen Kreuzfahrten voll im Trend, das Gästeaufkommen habe sich auf dem deutschen Seereisemarkt seit 1995 auf rund 570.000 Passagiere im Jahr 2004 verdreifacht, so AIDA Cruises. Michael Thamm, President von AIDA Cruises, geht davon aus, dass die neue Generation von AIDA Schiffen über Jahre hinaus die Weiterentwicklung auf dem Kreuzfahrtenmarkt bestimmen wird. "Wir sind für die steigende Nachfrage bestens vorbereitet und werden mit den Clubschiffen Nummer 5 und 6 den Markt wiederum revolutionieren", ist Thamm überzeugt.

stats