Importpreise Juni 2008

Rindfleisch 23,2 % teurer

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden meldet: Der Index der Einfuhrpreise lag im Juni 2008 um 8,9 % über dem Vorjahresstand. Höchste Teuerungsrate seit November 2000. Zu den Spitzenwerten gehören Energieträger (+ 49,7 %). Im Nahrungsmittelbereich sehen die Preissteigerungen bei Einfuhr Juni 2008 gegenüber Juni 2007 wie folgt aus:
  • Getreide (+ 35,9 %)
  • Zitrusfrüchte (+ 35,7 %)
  • Milch/Milcherzeugnisse (+ 9,0 %)
  • Rohkakao (+ 26,5 %)
  • Rohkaffee (+ 15,0 %)
  • Rindfleisch (+ 23,2 %)
  • Schweinefleisch (+ 13,5 %) und
  • Geflügelfleisch (+ 5,9 %)
Starke Importpreisrückgänge ver-meldet Wiesbaden bei vielen Me-tallen. So ist beispielsweise Nickel binnen zwölf Monaten im Preis um 52,6 % gefallen. Wohlgemerkt, davon hat die Gastronomie wenig! Der Index der Ausfuhrpreise lag im Juni 2008 um 2,7 % höher als im Vorjahr. www.destatis.de


stats