Einkaufsverhalten

Samstag am beliebtesten

Der Samstag ist und bleibt beliebtester Einkaufstag in Deutschland. Rd. 22 % aller Umsätze mit Gütern des täglichen Bedarfs gehen am Samstag über die Ladentheken.
Laut den Marktforschern von Nielsen hat aber der Freitag aufgeholt: Im Jahr 2010 entfielen demnach erstmals mehr als 20 % der Umsätze auch auf den Freitag.
Im Plus ebenfalls: der Donnerstag. Hingegen mussten die drei ersten Wochentage Umsatzanteile abgeben. Schlusslicht war 2010 wieder der Dienstag mit 12,9 % Umsatzanteil.

Nach Ansicht der Marktforscher hängt diese zunehmende Verlagerung auf die zweite Wochenhälfte mit den Aktionen im LEH und in den Drogeriemärkten zusammen: Diese legen ihre Angebote häufig auf die zweite Wochenhälfte.

Die eifrigsten Einkäufer fanden sich 2010 in älteren Mehrpersonenhaushalten, den so genannten leeren Nestern - Haushaltsvorstand ab 55 Jahren, keine Kinder (mehr) im Haushalt. Sie kauften im Schnitt 256 Mal ein. Junge Singles unter 35 Jahren waren mit 120 Einkäufen nicht einmal halb so oft in den Geschäften anzutreffen. Im Schnitt wurden LEH und Drogeriemärkte drei bis vier Mal pro Woche aufgesucht – insgesamt 192 Mal pro Haushalt, das war laut Nielsen etwas weniger als 2009. Dagegen sind die Ausgaben pro Einkauf leicht auf durchschnittlich 17,37 EUR gestiegen. In der Summe blieben die Ausgaben der Haushalte für Lebensmittel, Körperpflege und sonstige Dinge des täglichen Bedarfs damit gegenüber dem Vorjahr stabil. Die Haushalte gaben 2010 in Deutschland dafür 3.337 EUR aus.

de.nielsen.com



stats