Tennis-Catering

Sansibar und Jim Block servieren am Rothenbaum

Spiel, Satz & Sieg: Wenn vom 20. bis 26. Juli die internationale Tenniselite am Hamburger Rothenbaum zu den Bet-at-home-Open aufschlägt, präsentiert die Sansibar als neuer offizieller VIP-Caterer des Turniers kulinarische Genüsse & erlesene Weine, Lifestyle & Promi-Rummel – eben all das, wofür Herbert Secklers legendäre Sylter Strand-Destination berühmt ist.

„Mit dieser Kooperation werden die German Open um ein weiteres kulinarisches Highlight ergänzt“, freut sich Michael Stich, ehemaliger Tennisprofi, bekennender Sylt-Fan und seit kurzem Turnierdirektor am Rothenbaum. „Eingefleischte Fans reisen nur für einen Besuch der Sansibar nach Sylt! Bei uns müssen die Hamburger für einen Ausflug in Secklers beliebte Gourmetküche nicht so weit pilgern.“ Werden am Stand im Publikumsbereich Saucen, Gewürze, Mode, Weine und andere Merchandisingprodukte angeboten, können sich VIP-Gäste in der Hospitality-Area auf feinste Speisen à la Sansibar freuen. Die Range reicht von raffiniert (Tartar von Tunfisch auf Wasabi-Sauce) bis deftig (Currywurst mit Bratkartoffeln und Sansibar-Sauce). Hochwertige Sansibar-Weine runden das F&B-Programm ab, heisst es in der Pressemitteilung des Deutschen Tennisbundes.


Für die Zuschauer auf den Business-Seats (147 € / Tag bis 1.349 € / Mo-So, also gesamtes Turnier) wurde eigens eine wechselnde Buffet-Auswahl zusammengestellt, darunter z. B. Kartoffelsuppe mit Kochwurst, Vitello Tonnato mit Kapern, Schokoladen-Mousse mit Kirschen und Vanilleeis. Exquisiter kommen die kulinarischen Kreationen für die Logen-Zuschauer daher: Schwarzes Risotto mit Trüffel-Sauce und Parmesan-Käse-Creme, Scharfe de Secco Rigatoni mit Lachs in Peperoni-Käse-Creme mit Parmesan, Crème Brulée mit Vanilleeis u.a. sollen als Appetizer auf der Website des Turniers den Logen-Verkauf ankurbeln (4er-Loge Mo-Mi 3.390 €, 8er-Loge Mo-So 15.400 €).


Für den Sylter Ausnahmewirt hat die Zusammenarbeit mit Turnierveranstalter HSE (Hamburg sports & entertainment GmbH) in doppelter Hinsicht Premierencharakter: Nicht nur, weil er sich damit erstmals als Caterer jenseits seiner Sylter Strand-Heimat betätigt. Sondern auch, weil das knapp einwöchige Gastspiel als Generalprobe und Pre-Opening-Promotion gewertet werden darf für die geplante Eröffnung der Sansibar Hamburg in diesem Sommer. Als operative Partner für die erste gastronomische Dependance sitzen Christoph Strenger und Mark Ciunis (East Hotel & Restaurant) mit im Boot.


Auch die Block-Gruppe nutzt das sportliche Großereignis als Plattform für Vertriebs- und Imagezwecke: Jim Block, junger, fastfoodiger Konzept-Bruder von Block House, verkauft im öffentlich zugänglichen Bereich vor den Centre Courts frisch gegrillte Burger, derweil das Grand Elysee als offizielles Spieler-Hotel fungiert.



www.sansibar.de


www.german-open-hamburg.de


www.jim-block.de



Redaktion food-service


Tennisturnier, Hamburg, VIP-Caterer, Herbert Seckler, Sylt, Michael Stich, International German Open, HSE, Christoph Strenger, Marc Ciunis, East Hotel & Restaurant, Block Gruppe, Jim Block, Block House, Grand Elysee, Spieler-Hotel


stats