Düsseldorf

Sansibar zieht bei Breuninger ein

Wenn im Herbst der Kö-Bogen in Düsseldorf seine Türen öffnet, wird dort auch Deutschlands berühmteste Strandbar mit von der Partie sein: Ankermieter Breuninger und das Restaurant Sansibar haben eine Kooperation vereinbart. Auf der Fläche des Stuttgarter Modehauses wird eine Dependance der Sylter Kultmarke entstehen – nach den Worten der beiden Unternehmen eine einmalige Lifestyle- und Gastro-Kooperation.
Das neue Premium-EKZ an der Königsallee auf dem Areal des ehemaligen Jan-Wellem-Platzes umfasst zwei 26 m hohe Gebäude mit insgesamt rd. 40.000 qm Geschossfläche (Projektentwicklung: die developer, Düsseldorf, Architekt: Daniel Libeskind). Im östlichen der beiden Libeskind-Bauten wird im September/Oktober auf 15.000 qm ein Breuninger Store eröffnen.

Im 1. OG entsteht dort die Sansibar by Breuninger: Restaurant, Lounge und Bar mit insgesamt rund 170 Sitzplätzen auf ca. 400 qm. Unabhängig von den Ladenschlusszeiten wird die Düsseldorfer Sansibar auch abends geöffnet sein. Optisch wie kulinarisch wird ein für den Standort maßgeschneidertes Konzept entwickelt. So steht neben typischen Sansibar-Klassikern wie Sylter Austern, Currywurst oder Sansibar Kaiserschmarrn auch Schwäbisches à la Maultaschen auf dem Programm.

Die typische Sansibar-Mischung aus lässiger Atmosphäre und Top-Qualität passe bestens in die Breuninger-Strategie, sind sich die beiden Protagonisten der Kooperation einig: Breuninger-Chef Willy Oergel und Sansibar-Gründer Herbert Seckler.

Die Breuninger Modehäuser stehen für gastronomische Umsätze von knapp 16 Mio. € netto (2012). Die Sylter Kult-Adresse ist nach konservativer Schätzung von food-service mit rd. 14 Mio. € Nettoumsatz zu veranschlagen - ohne Merchandising- und Weingeschäft, die Erlöse in diesen beiden Geschäftsfeldern dürften jeweils noch höher liegen.

www.breuninger.de

www.sansibar.de

http://koebogen.info/





stats