Dorfner Menü

Schlemmen für die guten Werte

Über Werte wird in Deutschland gerne und ausführlich diskutiert. Eine besonders lebhafte Diskussion dreht sich regelmäßig um die berühmten Cholesterin-Werte. Den jährlich stattfindenden „Tag des Cholesterins“ hat das Nürnberger Catering-Unternehmen Dorfner Menü am 27. Juni 2008 zum Anlass genommen, seine Kunden und Gäste über das Cholesterin und seine Auswirkungen umfassend zu informieren und cholesterinarme Speisen zu servieren. Umstritten ist bis heute die Höhe der Grenzwerte, ab welchen das Cholesterin für den Patienten ein Gesundheitsrisiko darstellt. Unumstritten ist: Durch gesunde Ernährung und viel Bewegung kann jeder bei zu hohen Cholesterinwerten gegensteuern. An dieser Stelle setzte Dorfner Menü beim „Tag des Cholesterins“ an und gab seinen Kunden bei einer bundesweiten Aktion praktische Ernährungstipps und cholesterinarme Rezepte mit auf den Weg. Wer eine umfassende Beratung wünscht, hat über eine Servicenummer die Möglichkeit, mit den Diätassistentinnen des Caterers telefonisch Kontakt aufzunehmen. Neben den theoretischen Informationen lieferte das Unternehmen am „Tag des Cholesterins“ auch gleich den praktischen Beweis, dass cholesterinarm nicht gleich geschmacksarm sein muss. Jürgen Köhler, Betriebsküchenleiter von Dorfner Menü in der LGA Nürnberg, präsentierte zum Beispiel seinen Gästen ein schmackhaftes und gleichermaßen cholesterinarmes Gericht: Es gab hausgemachten Gemüsestrudel mit Schnittlauch-Dip. Cholesterin ist ein lebensnotwendiger Stoff und gehört zu der Gruppe der Nahrungsfette. Es wird sowohl mit dem Essen aufgenommen als auch im Körper gebildet. Die „berühmten“ Cholesterinwerte werden aus dem Blut bestimmt. Dazu gehören der LDL-Wert, das ist das sogenannte schlechte Cholesterin, und der HDL-Wert, das ist das gute Cholesterin. Der LDL-Wert sollte niedrig und der HDL-Wert sollte hoch sein. Begünstigt wird ein Anstieg der LDL-Werte durch falsche Ernährung (zu viele tierische Fette) und zu wenig Bewegung. Der HDL-Wert steigt durch den Verzehr von gesunden Fettsäuren, wie beispielsweise in Lachs und Hering, sowie von Haferflocken und viel frischem Obst und Gemüse. Die ersten Forschungsergebnisse zum Thema „Cholesterin“ lieferte der Göttinger Nobelpreisträger Adolf O. R. Windaus, der bereits 1903 seine Habilitationsarbeit mit dem Titel „Über Cholesterin“ veröffentlichte. Seit Mitte der 80er Jahre entwickelte sich das Thema dann zu einem Dauerbrenner in der internationalen Medien- und Medizinlandschaft. www.dorfner-gruppe.de


stats