Tank & Rast

Serways und Gusticus im Namenstest

Bei Tank & Rast, Bonn, werden die Grundlagen für einen möglichen Börsengang geschaffen. Zu den aktuellen Maßnahmen gehört unter anderem die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft sowie der Test neuer Markennamen vor dem Hintergrund einer neuen Markenkonzeption. Die Raststätte Ohligser Heide Ost (A3, Köln Richtung Düsseldorf) dient als 'Werkstatttest', bei dem seit 31.8. die Zwischenergebnisse der bisherigen Markenentwicklung getestet werden. Die gesamte Rastanlage heißt 'Serways', die Free flow-Gastronomie trägt den Markennamen 'Gusticus'. Der frequenzstarke Standort mit viel Pendlerverkehr soll zeigen, wie sich die Neuausrichtung in der Kundenakzeptanz auswirkt. Denn trotz intensiver Marktforschung zählt am Schluss das, was die Zielgruppe tatsächlich bejaht. Man will wichtige Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des Markenkonzepts gewinnen und dann die Umsetzung angehen. Der Bundesbetrieb Tank & Rast war 1998 privatisiert worden. Aktuell gehört das Unternehmen zu jeweils gut 30 % den drei Beteiligungsgesellschaften Apax, Lufthansa Commercial Holding und Allianz Capital Partners. Weitere 5 % liegen bei den Pächtern und 3 % beim Management. Schon seit längerem wird über einen Ausstieg der Finanzinvestoren gesprochen, beratende Banken sind Dresdner Kleinwort Wasserstein und Cazenove. In den letzten drei Jahren wurden mehr als 170 Mio. Euro in die Modernisierung der Raststätten investiert, 7 - 8 Mrd. Menschen reisen jedes Jahr auf Deutschlands Autobahnen, einem Netz von mehr als 12.000 km. T&R-Betriebe steuern rund 500 Millionen Menschen an, aber nur die Hälfte von ihnen gibt auch Geld in den insgesamt 338 Tankstellen und 382 Raststätten (einschließlich 51 Hotels) aus. www.tank.rast.de

stats