Werte im Wandel

Sicherheitsbedürfnis steigt

Die Krise hat offenbar ein Nach- und Umdenken über gängige Wertvorstellungen ausgelöst. Solide und soziale Wertbegriffe werden für die Deutschen derzeit immer wichtiger. An erster Stelle steht dabei das Thema Sicherheit: rund 70 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass Sicherheit in der aktuellen Situation an Bedeutung gewinnt. Dies ergab die aktuelle Studie des GfK Vereins zum Bedeutungswandel von Werten.

Unabhängig vom Einkommen, der regionalen Herkunft oder dem Geschlecht: Rund zwei Drittel der Befragten nennen Sicherheit als den Wert, der in der aktuellen Zeit am meisten an Bedeutung gewinnt. Auf Platz zwei liegt das eigene Zuhause, das den Deutschen in diesen Zeiten der Unsicherheit als immer wichtiger erscheint.

Fast ebenso bedeutend ist für die Deutschen Leistung: Immerhin 58 Prozent der Deutschen schätzen sie als wichtig für die Zukunft ein. Doch dies geht offenbar nicht zu Lasten des Gemeinschaftssinns. Denn auch soziale Werte werden bedeutsamer: So stehen Vertrauen und Verantwortung mit 55 und 52 Prozent auf den Plätzen vier und fünf in der Werte-Skala. Auch Solidarität wird nach Ansicht von knapp der Hälfte der Befragten künftig an Bedeutung gewinnen. Und entgegen aller Klischees vom „jammernden Deutschen" findet sich Optimismus auf Platz sechs: Jeder Zweite glaubt, dass man den momentanen Zeiten mit einer positiven Lebenseinstellung trotzen muss.

Schlusslichter im Werte-Ranking der Deutschen sind Macht, Abenteuer und Luxus. Hier glauben deutlich weniger Menschen an einen Bedeutungszugewinn.

In der aktuellen Umfrage „Bedeutungswandel von Werten" hat der GfK Verein im Januar 2010 insgesamt 1.080 Männer und Frauen ab 14 Jahre befragt. Untersucht wurde, ob die Bedeutung der Werte Abenteuer, Innovation, Leistung, Luxus, Macht, Optimismus, Sicherheit, Solidarität, Verantwortung, Vertrauen, Verzicht, Wettbewerb und Zuhause in der aktuellen Situation zu-/abnimmt oder gleich beleibt. Die Befragten repräsentieren die deutsche Bevölkerung. 
http://www.gfk-compact.de/
 

stats