Evonik-Kochwettbwerb

Siegerpokale gehen nach Hanau und Marl

Beim sechsten Azubi-Kochwettbewerb des Industriekonzerns Evonik im Feierabendhaus in Marl überzeugten in diesem Jahr gleich zwei Nachwuchsköche mit ihren Leistungen: Während Nina Siebert (22) einen Pokal nach Hanau holte, sorgte Lukas Schmülling (18) dafür, dass einer in Marl blieb.

„Wir hatten diesmal drei Kandidaten, die in den Augen der Jury einen außergewöhnlich guten Wettbewerb gemacht haben“, so der Jury-Vorsitzende Holger Wegmann, der auch die Prüfungskommission für Köche in Münster leitet. Am Kochwettbewerb nehmen traditionell alle Koch-Azubis aus dem dritten Lehrjahr teil als Vorbereitung auf die Abschlussprüfung.

Nachdem die Nachwuchsköche am ersten Wettbewerbstag einem schriftlichen Test und einer Warenerkennung absolvierten, ging es am zweiten Tag an die Töpfe. Die Azubis mussten ein Drei-Gänge-Menü zubereiten, das sie bereits drei Wochen im Voraus geplant hatten. Einzige Vorgaben: Für die Vorspeise musste eine Forelle, für den Hauptgang ein Rehrücken verarbeitet werden. Zudem sollte ein Blätterteig Teil des Menüs sein.  „Wenn wir heute Abschlussprüfung gehabt hätten, wären alle super durchgekommen“, lobte Klaus Eberl, Küchenchef im Feierabendhaus und Jurymitglied den Nachwuchs. Alle drei Wettbewerbsteilnehmer erhielten für ihr Engagement einen hochwertigen Messerkoffer.

Als Schirmherr der Veranstaltung war Evonik-Arbeitsdirektor und Personalvorstand Thomas Wessel zum zweiten Mal unter den hochkarätigen Gästen. „Mit ihren Leistungen haben die Azubis einen tollen Beleg für die hohe Qualität der Ausbildung bei Evonik erbracht“, sagte Wessel. Evonik setzte sehr stark auf den eigenen Nachwuchs. Dies zeige sich auch an der hohen Ausbildungsquote von rund neun Prozent, die deutlich über dem deutschen Industriedurchschnitt liegt, so Wessel.
stats