Six Continents

Situation nach den Terroranschlägen noch nicht zu beurteilen

Die Hotelgruppe Six Continents Hotels, London, ist gegen Ende des Geschäftsjahres zufrieden mit den Betriebsergebnissen. Allerdings ließen sich die Folgen der tragischen Ereignisse in den USA vom 11. September 2001 noch nicht abschätzen, sagte Chief Executive Thomas R. Oliver. "Es ist bei weitem zu früh, um die Auswirkungen auf die Reisepläne der Menschen oder auf unser Geschäft zu beziffern", erklärte Thomas Oliver. Er betonte jedoch, dass er mit den bisherigen 48 Wochen des Geschäftsjahres sehr zufrieden sei. "Wir sind dem Abwärtsschwung der amerikanischen und britischen Märkte mit einer Kombination aus Kostenkontrolle und verstärkten Marketingaktionen schnell und wirksam entgegengetreten", kommentierte der Chief Executive. Six Continents Hotels besitzen, betreiben oder managen mehr als 3.200 Hotels in 100 Ländern. Zu der Gruppe gehören die Marken Inter-Continental Hotels and Resorts, Crowne Plaza, Holiday Inn, Express by Holiday Inn und Staybridge Suites. Das Unternehmen stockte sein Portfolio in diesem Jahr um nahezu 25.000 Hotelzimmer auf jetzt 516.000 Zimmer auf. Den Löwenanteil daran hatten Express by Holiday Inn mit 10.000, Crowne Plaza mit 4.000 sowie die neu aquirierten Posthouse Hotels mit 12.000 Zimmern. Statt wie zunächst angekündigt 15 will die Gesellschaft nun nicht mehr als zehn Posthouse Hotels verkaufen. Aufmerksamkeit erregte in diesem Jahr auch der Erwerb des Regent Hotel in Hongkong, den Six Continents im August wie geplant abschloss. Auf dem amerikanischen Kontinent ist Inter-Continental mit zahlreichen Häusern in New York, Chicago und San Francisco vertreten, den Städten, die am schlimmsten von der wirtschaftlichen Talfahrt der USA betroffen sind. Die Hotels der Marke sperrten rund zehn Prozent ihrer Zimmer für Renovierungen. Entsprechend verringerte sich der RevPAR der eigenen und geleasten Betriebe in Amerika im bis-herigen Geschäftsjahr um 14 Prozent. Dagegen sank er in den eigenen und geleasten Crowne Plazas nur um zwei Prozent, bei Holiday Inn um 0,9 Prozent. Holiday Inn Express konnte diese Kennziffer sogar um 1,9 Prozent steigern. In der EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) wuchs der RevPAR der eigenen und geleasten Häuser von Inter-Continental um 0,7 und von Crowne Plaza um 1,6 Prozent, der Vergleichswert von Holiday Inn um drei und der von Express by Holiday Inn sogar um fünf Prozent. Tim Clarke, Chief Executive von Six Continents PLC, über die Zukunftsaussichten: "Die Gruppe wird weiterhin von der Ausgewogenheit zwischen dem Hotel- und dem Gastronomiebereich profitieren. Aber unser Konzern wird auch nicht von den Auswirkungen der Terroranschläge verschont bleiben und wie die ganze Branche die Angst der Kunden vor Flugreisen zu spüren bekommen."




stats