Paradores de Turismo

Spanische Nobelherbergen bald in Deutschland

Die staatliche Hotelgruppe Paradores de Turismo untersucht Möglichkeiten, ihr Konzept in die Benelux-Staaten sowie in deutsche und britische Städte mit Flugverbindung zu den Vertriebspunkten in Spanien zu exportieren. Dies gab der neue Präsident und Geschäftsführer Antoni Costa anlässlich eines Besuchs des neuen Parador in Segovía Mitte Juli bekannt. Das Unternehmen verzeichnet aktuell mit 68 Prozent einen hohen Anteil spanischer Klienten, von denen die meisten aus Großstädten wie Madrid oder Barcelona kommen. Costa erklärte, er sehe ausreichend Potential für die Expansion in andere europäische Städte, die ebenso wie die spanischen Metropolen einen bedeutenden Prozentsatz an Kunden holen und die Belegungsquoten der Gruppe insgesamt erhöhen. Während die Ergebnisse an den Wochenenden beträchtlich seien, könne man die Zahlen unter der Woche noch verbessern, so Costa weiter. Sehr zufrieden ist das Unternehmen mit der Entwicklung der Online-Reservierungen, die im vergangenen Jahr stark zugelegt haben und aktuell bei 13 Prozent liegen. Diese Entwicklung, erklärt Costa, zeige, dass sich Paradores an eine Klientel wende, die genau weiß, was sie will und das persönliche Wunschformat anhand des Marktangebotes selbst zusammen stellt.

stats