Fußball-WM

Spiele dürfen kostenlos gezeigt werden

Angesichts der Tatsache, dass es für die Fußball-WM viel zu wenige Karten gibt, haben der TV-Rechteinhaber Infront Sports & Media AG und die Fifa sich nun darauf geeinigt, dass nicht-kommerzielle Veranstalter die insgesamt 64 Spiele der Weltmeisterschaft öffentlich im Fernsehen oder auf Großbildleinwänden zeigen dürfen, ohne dafür Lizenzgebühren zu entrichten. Zur Refinanzierung ist der Verkauf von Essen und Getränke gestattet. Wer allerdings ein Eintrittsgeld erhebt oder die Veranstaltung sponsern lässt, muss Gebühren an Infront zahlen, die jedoch nach Angaben des Rechteinhabers komplett den SOS-Kinderdörfern zu Gute kommen sollen.



Damit ist der Weg frei für öffentliche WM-Partys, auch in Schulen, Krankenhäusern, Firmen und Biergärten. Für die Ausgabe von Speisen und Getränken gibt es keine Auflagen, so dass auch deutsches Bier durch die Zapfhähne fließen darf.



Eine Sonderrolle fällt den zwölf Städten zu, in denen die 64 Spiele der FIFA WM 2006 ausgetragen werden. Hier wird es offizielle Public-Viewing Einheiten geben unter fester Einbeziehung der Offiziellen Partner und Nationalen Förderer der WM.

www.fifaworldcup.com

stats