Jones Lang LaSalle

Stabiler Vermietungsmarkt für Einzelhandelsflächen

Der deutsche Vermietungsmarkt für Einzelhandelsflächen in 1a-Lagen zeigt sich im ersten Halbjahr 2013 mit knapp 500 abgeschlossenen Mietverträgen und einer vermittelten Fläche von 263.000 qm stabil. Das Flächenvolumen wiederholt fast exakt den Wert aus dem Vorjahreszeitraum (H1 2012: 268.000 qm). Allerdings mussten für dieses Ergebnis rund 10 Prozent mehr Mietverträge abgeschlossen werden.
Die Branchen Textilien, Gastronomie/Food und Gesundheit/Beauty sind die wichtigsten Flächennachfrager. Im ersten Halbjahr stehen sie für drei Viertel des vermittelten Flächenvolumens. Mit einem Anteil von 19 Prozent bestätigen die systemgastronomischen Konzepte, dass sie die 1a-Lagen längst für sich entdeckt haben. Nach dem Erfolgsmodell Vapiano folgt nun das Nürnberger Gastronomiekonzept L'Osteria mit allein sechs Neuanmietungen im ersten Halbjahr.

Nur rund 30 Prozent der vermittelten Fläche (77.000 qm) entfiel auf die zehn größten Metropolen. Im Vorjahreszeitraum lag ihr Anteil noch bei 40 Prozent. Die deutschen Mittel- und Kleinstädte rücken, nicht zuletzt durch einige innerstädtische Projektentwicklungen, wieder etwas stärker in den Fokus der Einzelhändler. Dirk Wichner, Leiter Einzelhandelsvermietung Deutschland bei Jones Lang LaSalle: "Zwei Drittel des vermittelten Flächenvolumens in den zehn größten Metropolen entfallen auf internationale Handelskonzepte. Zu den jüngsten Neuzugängen zählen unter anderen der amerikanische Sportswear-Anbieter Tory Burch, das zur Max-Mara-Gruppe gehörende Label Pennyblack, der australische Kosmetikkonzern Aesop, der italienische Strickspezialist Twin Set und der Designer Karl Lagerfeld. Berlin bleibt Hauptanziehungspunkt für nationale wie internationale Modelabels."

Dennoch zeichnet sich zur Jahresmitte ab, dass die Bundeshauptstadt mit aktuell vermieteten 18.000 qm bis zum Jahresende nicht an das Spitzenergebnis aus 2012 heranreichen wird. Die Metropolen Köln und Frankfurt setzen ihren guten Jahresstart im zweiten Quartal fort. Dies gilt auch für Leipzig, während München, Düsseldorf und Hamburg zur Jahresmitte hinter den Erwartungen zurück bleiben. Stuttgart liegt mit 7.000 qm zwar rund 45 Prozent unter dem Vorjahreswert. Gemessen am Gesamtergebnis 2012 (15.000 qm) ist der Standort aber auf einem guten Kurs.

Nach den vorausgegangenen Spitzenquartalen ist die Flächennachfrage in den Toplagen der zehn bedeutendsten deutschen Einzelhandelsstandorte aktuell etwas zurückhaltender. Dennoch sind die Spitzenmieten dort weiterhin auf Wachstumskurs. Dirk Wichner: "Im Durchschnitt der BIG 10 stieg die Spitzenmiete in den vergangenen zwölf Monaten um 4,2 Prozent. In den vergangenen sechs Monaten hat sich der Aufwärtstrend sogar noch einmal verstärkt. Lag die durchschnittliche Steigerung zwischen Mitte 2012 und dem Jahresende bei 1,5 Prozent, verzeichnen wir zwischen Ende 2012 und Juni 2013 ein Plus von rund 2,7 Prozent. Haupttreiber in den letzten sechs Monaten waren München, Leipzig, Düsseldorf, Berlin und Nürnberg mit Steigerungsgraten zwischen 3,1 und 6,1 Prozent. Besonders hervorzuheben ist Berlin, wo die Spitzenmiete in den vergangenen zwölf Monaten um insgesamt 16,7 Prozent zulegte."

Auch im Deutschlanddurchschnitt stiegen die Spitzenmieten in den rund 185 betrachteten Städten binnen Jahresfrist um rund 2,4 Prozent. Im zweiten Halbjahr wird sich die Entwicklung in den BIG 10 voraussichtlich verlangsamen. Allerdings rechnet Jones Lang LaSalle nicht mit einem Rückgang der Spitzenmieten.

http://www.joneslanglasalle.de/Germany/DE-DE/Pages/ResearchDetails.aspx?ItemID=11804


stats