Nordsee

Starker Auftritt im Rhein-Main-Gebiet

Mit 28 Filialen ist der Fischspezialist Nordsee hier präsent. Umsatz: 28 Mio. €. Insgesamt 2.200 Sitzplätze stehen zur Verfügung, pro Tag werden 20.000 Gäste bewirtet. „Bei 45-55 % liegt der Take-away-Anteil, der Rest ist Inhouse-Verzehr“, berichtet Heinrich Jobi, Verkaufsleiter Mitte und Ost. Die Top 3 Standorte, gemessen am Umsatz sind Wiesbaden (Kirchgasse), Sulzbach (MTZ) und Mainz (Schusterstraße) – zwei City-Lagen mit Frischfischtheke (Einzelhandel) und eine Shoppingcenter-Lage (ohne Retail). Insgesamt handelt es sich bei 15 der 28 Rhein-Main-Filialen um City-Standorte plus zehn in Einkaufszentren und drei Traffic-Betriebe.

Mit einer Innovation ging der Nordsee Standort Numero 28 im jüngst eröffneten Shoppingcenter Skyline-Plaza im Frankfurter Europaviertel an den Start. Erstmalig in Deutschland bietet der Fisch-Spezialist über ein neues Premium-Modul namens Frischeinsel hochwertige Fischfilets, Seafood, Schalen- & Krustentiere auf bestem à-la-minute-Niveau für eine gehobene Gästeschicht. Vom edlen Zanderstück über Surf & Turf bis Languste reicht das Angebot – saisonal wandelbar, doch mit verlässlichem Stamm-Repertoire. Das Aha-Erlebnis für den Gast ist die individuelle Beratung mit spezieller Zubereitung nach Gusto – frisch und auf den Punkt. Sonderwünsche? Kein Problem. 

Mit diesem Modul will Nordsee in einer höheren Liga spielen. Aktives Verkaufen und Beraten ist da Pflicht. „Dass dies nur mit hochgradig geschulten Mitarbeitern funktioniert, liegt auf der Hand“, betont Heinrich Jobi. Auf 2,5 bis 3 zusätzlichen Vollzeitstellen beziffert er den Mehraufwand auf der Produktionsseite.

„Die erlesenen Zutaten sollen natürlich einen höheren Durchschnittsbon generieren“, erklärt Alexander Bastian, Bezirksleiter Mitte. In Zahlen ausgedrückt heißt das: etwa 8,90 € misst der klassische Bon pro Gast (Inhouse), auf 15 bis 20 € soll er an der Edeltheke kommen.

Die Erfahrungs-Werte der ersten zehn Tage: „Klar, in der Neueröffnungsphase wurde unser 80 Sitzplätze-Store sozusagen überrannt“, räumt Alexander Bastian ein. „Doch realistisch rechnen wir durchaus mit 500 bis 700 Gästen pro Tag und einer Relation von Mitnahme-Geschäft zu Inhouse-Verzehr von 50:50. 1,3 Mio. € (Anmerkung: bei 10 € Inhouse/5 € Außer-Haus-Verzehr) Umsatz sind im ersten Jahr angepeilt.“
Fürs Frischemodul gilt: erst Feinjustierung, dann Expansion. Allein die Rhein-Main-Region biete durchaus Spielraum. „35 Nordsee-Standorte sind drin, auch für Franchisenehmer“, heißt es.

www.nordsee.com

stats