Kaufhof Gastronomie

Startschuss für ’Leonhard’s’ in Frankfurt

Das neue Restaurant-Konzept der Dinea-Gastronomie feierte heute in Frankfurt Premiere: ’Leonhard’s’, so der an den Gründer der Warenhaus-Kette angelehnte Name der Formel, hat sich unter dem Motto ’Gutes.Frisch.Genießen.’ komplett dem Fresh Flow-Prinzip verschrieben.

Ein mehr als 900 qm großer ’Marktplatz der Genüsse’ bietet an 10 Kochstationen Front-Cooking und Frischeproduktion, die die Ansprüche der Gäste an gesunde Ernährung, Qualität und Transparenz in Zukunft noch besser erfüllen sollen. Das Angebot reicht von hausgemachter Pasta und Pizza über vor Ort gebackene Brote und Kuchen, Suppen und Säfte bis hin zu gegrilltem Fisch und nach Belgischer Art frittierten Pommes frites. An einer Asia-Station gibt es Gerichte wechselnder fernöstlicher Küchen. „Das neue ’alles frisch’-Prinzip gilt ab sofort für unsere berühmten Schnitzel“, hebt Dinea-Geschäftsführer Daniel Lambert hervor. „Sie werden erst kurz vor dem Braten paniert und dann auf der Griddle-Platte zubereitet.“


Fast 400 Sitzplätze bietet die komplett neu gestaltete siebte Etage der Galeria Kaufhof an der Hauptwache – plus eine der schönsten Dachterrassen Frankfurts mit Loungemöbeln und  Blick auf Skyline und Taunus (50 Sitzplätze). Hier arbeitet man mit Soft Service – pro Aufenthaltsqualität und Wohlgefühl der Gäste. Das Gastro-Team wurde eigens auf 43 Köpfe aufgestockt und in der sechswöchigen Umbauzeit  intensiv für seine neuen Aufgaben geschult. Neben den neuen Kochaufgaben vor den Augen des Gastes standen dabei vor allem die kommunikativen Fähigkeiten der Mitarbeiter im Fokus, denn im direkten Kontakt mit dem Gast kommt es darauf an, ihm die Zeit der Zubereitung kurzweilig zu gestalten: „Unsere Mitarbeiter erklären den Gästen beim Kochen, was sie gerade tun“, erläutert Restaurantmanager Aldo Capolongo.


Eine kleinere Version des ’Leonhard’s’ startete bereits eine Woche früher im Main-Taunus-Zentrum nahe Frankfurt. „Dort wurden unsere ambitionierten Wachstumserwartungen im zweistelligen Bereich bereits übertroffen“, verrät Lambert. Für das neue Flaggschiff hat man sich ähnliches vorgenommen. Und dann der Roll-out? „Wir schauen uns den Betrieb jetzt erst einmal 3-5 Monate an und entscheiden dann, wie es weiter geht“, kommentiert Lambert vorsichtig. Denkbar sei jedoch, einzelne Stationen oder Elemente des Konzepts auch ohne Komplettumbau in andere der zurzeit 65 Dinea-Restaurants zu integrieren.


Zunächst wird das ’Leonhard’s’ zu den Öffnungszeiten des Kaufhauses für seine Gäste da sein. Da Restaurant und Terrasse jedoch auch direkt zugänglich sind, plant man, das Eventgeschäft für Firmen- und Privatkunden zu forcieren.   


www.dinea.de

 

 

 


stats