Celona

Steiler Start für zweite Finca in Essen

Soft Opening im Essener Stadtteil Borbeck war Mitte August, am heutigen Donnerstag Abend wird der jüngste Ableger der Celona Gastro-Gruppe offiziell inauguriert. Die bislang vierte Finca & Bar Celona – ländliche Version der Formel Café & Bar Celona - nach Nürnberg, Essen-Steele und Hannover verbuchte schon am ersten Sonntag einen Tagesumsatz von knapp 20.000 €. Damit hievte sich der Frischling aus dem Stand ganz nach vorn ins Spitzenfeld der Celona-Betriebe.

„Und das ohne jede kommunikative Unterstützung“, sagt Irmin Burdekat, mit Partner Johannes Hoyer Familienvater der Celona-Gruppe. Für die Bewerbung des neuen Standorts in der Borbecker Diaspora, nur wenige Autominuten von der Innenstadt entfernt, doch mit gastronomischen Highlights definitiv unterversorgt, wurde bislang kein Cent ausgegeben.

Nicht geknausert hat man hingegen bei der Investition: Die Investitionssumme beläuft sich auf 3,5 Mio. €. Ergebnis ist ein architektonisches Schmuckstück mit rd. 550 qm Gastraum und ebenfalls 550 qm Terrassenfläche, idyllisch inmitten eines Grundstücks von gut und gerne 7.000 qm gelegen.

Der Freestander ist komplett baugleich mit der ersten Essener Finca, eröffnet vor rd. vier Jahren ebenfalls in grüner Randlage am anderen Ende der 570.000-Einwohner-Stadt. Inzwischen holt Essen 1 Netto-Umsätze von 3,6 Mio. € - die neue Finca stufen die Macher für den Anfang auf mindestens 3 Mio. € ein.

Wie üblich, gehören zum Paket eine Kinderspielecke drinnen und ein Spielplatz draußen. Neu und sympathisch: eine Ladestation für Elektro-Fahrräder. Olfaktorisch sensible Gemüter müssen sich bis nächstes Frühjahr gedulden – dann soll der nahegelegene kanalisierte Bernelauf verrohrt sein. Dass es bis dahin draußen manchmal etwas müffelt, tut der Begeisterung keinen Abbruch, die Gäste sind geradezu dankbar für den gastronomischen Neuzugang gehobener Wohlfühlklasse.

Auffallend ist ein nicht unbeträchtlicher Anteil der Kategorie 50plus. Finca & Bar Celona funktioniert mühelos generationenübergreifend, unterstützt sowohl durchs wohlgefällig mediterran getönte Design als auch durchs Angebot - mit Schwerpunkten aus der Crossover-Küche wie Pizza, Salate oder Pasta, aber auch Schnitzel, Chicken Wings, Tapas & Co. Ein opulentes Frühstücksprogramm versteht sich für das Ganztageskonzept ebenso wie Kaffee & Kuchen, desgleichen ein respektables Cocktail-Sortiment.

Im Frühjahr nächsten Jahres wird eine Finca in Oldenburg folgen, parallel entstehen weitere Café & Bar Celonas. Noch diesen November eröffnet ein Betrieb in Bielefeld, damit zählt die Marke Celona (Netto-Umsatz 2011: 36,6 Mio. € mit 20 Betrieben) dann zum Jahresende 23 Outlets. Für 2013 sind erneut mindestens drei Neueröffnungen geplant. Die Celona Gastro-Gruppe insgesamt erzielte 2011 mit 41 Betrieben (inklusive 21 Woytons) Umsätze von 43,4 Mio. €, ein Plus zum Vorjahr von 12,4 %.

www.cafe-bar-celona.de

stats