Wienerwald

Stephan Marquard als Küchen-/Konzept-Berater

Es war und ist eine anspruchsvolle Aufgabe, den Wienerwald fit für die Zukunft zu kriegen. Es geht um gut 40 Betriebe im deutschen Markt, die meisten davon im Süden. Kurze Rückblende: Im 1. Halbjahr 2007 Insolvenz, dann Übernahme der Markenrechte durch die beiden Töchter des Wienerwald-Gründers Friedrich Jahn. Anschließend Übertragung der Nutzungsrechte an die Enkelgeneration – Danny Peitzner und Michael Schrank. Sie gründeten die Wienerwald Franchise GmbH und leiten diese jetzt als ihre Geschäftsführer. Die ersten sechs Monate dienten der Orientierung und der Strukturierung. Will heißen, der Aufbau eines voll funktionsfähigen Büros mit systematisierten Abläufen und einer tragfähigen Struktur und Organisation. Insgesamt zählt das System aktuell 37 Franchise-Partner. Darunter bereits neue, etwa in Stuttgart in der Landhausstraße, in Fellbach, Ilsfeld und Fulda. Der Ansatz, kleinere Einheiten mit einem Semi-Service-Konzept zu betreiben, scheint aufzugehen. Die Entwicklung auf den neuen Flächen sei ermutigend, so Peitzner und Schrank. In Ilsfeld etwa – ex Route 66, Aral Tankstelle – lockt die Marke Wienerwald eine neue Käuferschicht an. Jüngeres Publikum. Überhaupt hat man in den letzten Wochen und Monaten feststellen dürfen, dass die positive Verhaftung der Marke in weiteren Teilen der Bevölkerung einen großen Wert für die Zukunft darstellt. Weiter gilt es, den Einkauf umzustellen. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit der HGK. Neue Speisekarten sind in Arbeit – fast alle Bereiche des Wienerwald werden grundlegend überarbeitet. Unter anderem gelang es, als Küchen- und Konzept-Berater Stefan Marquard (u. a. „Die Kochprofis“ RTL 2) zu gewinnen. Er bringt die Fähigkeit mit, Qualität mit Bodenständigkeit zu verknüpfen und darauf komme es an. In Sachen Produkte und Angebot gilt es, drei Bereiche im Auge zu haben: Restaurant, Take-away und Lieferservice. www.wienerwald.de



stats