Frankfurt

Sternekoch Ogden verlässt Kameha Suite

Alan Ogden, Küchenchef in der Frankfurter Kameha Suite (zuvor King Kamehameha Suite), verlässt das Haus zum 20. Juli. Ogden hatte erst im vergangenen Jahr einen Michelin-Stern für den Ableger des King Kamehameha Clubs mit seinen beiden Restaurants ’Stage’ und ’Next Level’ erkocht. Der Amerikaner nannte keine Gründe für seinen Ausstieg. Auch einen Nachfolger gibt es offenbar noch nicht. Im Januar feierte die damals in Kameha umgetaufte Suite am Frankfurter Opernplatz die Wiedereröffnung nach einem Facelift, in dessen Zuge auch die beiden Gastro-Einheiten des 2007 eröffneten rund 800 qm großen ’Hauses für Erwachsene’, sprich: Besserverdiener, einen Namen bekamen. Gleichzeitig verkündete das Unternehmen, unter der Federführung von Carsten K. Rath, bis 2008 Chef der Arabella Hotels, und dem neuen Namen Kameha, ins Hotel Business einsteigen zu wollen. Den Anfang soll im Herbst ein Fünf-Sterne-Haus in Bonn machen. Im April dann die operative Trennung von der Frankfurter Keimzelle King Kamehameha Club sowie dem Beach Club auf der Offenbacher Hafeninsel, deren Management mit Tim Plasse ein KingKa-Macher der ersten Stunde übernommen hat. Beide Locations bleiben allerdings Teil der King Kamehameha AG, einer Tochterfirma der übergeordneten Luxury Hospitality & Entertainment Holding. Zu deren Portfolio gehören eine weitere Suite in Köln sowie Locations auf Mallorca. www.kameha.com Redaktion food-service Kameha Suite, Alan Ogden, King Kamehameha, Tim Plasse, Luxury Hospitality & Entertainment


stats