Progros

Strategische Ausrichtung als Komplettanbieter bewährt

Weiterhin auf Wachstumskurs ist die Progros Einkaufsgesellschaft mbH mit Sitz in Eschborn. In den vergangenen fünf Jahren hat das Unternehmen sowohl den Umsatz als auch die Zahl seiner Vertragshotels verdoppelt. Auch im vergangenen Geschäftsjahr konnte Progros sowohl das Einkaufsvolumen als auch den Umsatz deutlich steigern. Das Einkaufsvolumen ist um zwölf Prozent auf 220 Mio. Euro gewachsen, der Anteil des über Progros-Aktivitäten vermittelten und angeschobenen Umsatzes stieg auf geschätzte 50 Mio. Euro. Darin enthalten sind unter anderem Umsätze in den Bereichen Zentralregulierung, Leasing, Vermittlungen und Handelsgeschäfte.

Im Jahr 2003 haben sich 50 neue Hotels der Einkaufsgesellschaft angeschlossen. Allerdings sind auch 27 Häuser von ihrem Vertrag mit Progros zurückgetreten, die Mehrzahl davon aufgrund von Insolvenzen oder Betriebsschließungen. „Insgesamt haben wir mit einem stärkeren Wachstum in 2003, 70 bis 80 neue Hotels, gerechnet. Wir haben im vergangenen Jahr die Erfahrung gemacht, dass der Großteil der Hoteliers äußerst planungsunsicher war“, erklärt Jochen Oehler, Geschäftsführer der Progros. Die Planungsunsicherheit der Kunden habe sich insbesondere darin gezeigt, dass viele angesprochene Hotels sehr lange für die Vertragsunterzeichnung gebraucht haben. So sind einige der 20 Häuser, die 2004 bis Ende Februar neu hinzugekommen sind, von der Einkaufsgesellschaft bereits im Frühjahr oder Sommer vergangenen Jahres kontaktiert worden, so Oehler. Im Moment ist die Einkaufsgruppe, bereinigt vom Vorjahreszeitraum, mit 350 Hotels und rund 38.000 Zimmern zwölf Prozent im Plus.

„Unsere strategische Ausrichtung als Komplettanbieter und Volldienstleister, die wir 2000 begonnen haben, hat erneut zum Erfolg beigetragen und sich bewährt“, erklärt Oehler. Die Signale in der Branche fielen im ersten Quartal dieses Jahres sehr viel positiver aus. Vor allem Investitionsgüter würden wieder verstärkt nachgefragt werden. „Gerade bei Hotels, die Mitte der 90er Jahre gebaut oder zuletzt umfassend renoviert wurden, besteht ein großer Investitionsstau. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss hier dringend investiert werden“, warnt Oehler.

Bis zum Ende dieses Geschäftsjahres plant die Progros, auf 370 bis 380 Hotels zu wachsen. Susanne Moonen, zuständig für den Bereich Akquisition und Kundenservice, blickt optimistisch in die Zukunft: „Zu unseren Neuzugängen gehören unter anderem renommierte Adressen wie das Excelsior Hotel Ernst in Köln, Schloss Elmau in Oberbayern oder das Best Western Premier Hotel Parkresidenz in Rottach-Egern. Die Monate Januar und Februar sind überdurchschnittlich gut angelaufen.“

Das Angebot der Einkaufsgesellschaft Progros richtet sich ausschließlich an Hotels in der Drei- bis Fünf-Sterne-Kategorie mit mindestens 50 Zimmern. Die durchschnittliche Größe der Häuser beträgt 108 Zimmer, so Moonen. 93 Prozent der Betriebe sind Vollhotels, sieben Prozent Hotels Garni, Hotelzentralen oder Restaurants. Zu den Geschäftsfeldern der Progros gehören neben dem klassischen Einkaufsmanagement auch Supply Management sowie Projektmanagement. Supply Management umfasst das Erstellen von individuellen Einkaufsanalysen und –dokumentationen inklusive Konzeptionen, unter Projektmanagement fallen Leistungen rund um den Neu- und Umbau oder die Renovierung von Hotels. Beide Bereiche konnten im Jahr 2003 erfreuliche Auftragsnachfrage verzeichnen, so Oehler.

stats