Nykke & Kokki

’Table’ in Frankfurts Kunsthalle Schirn eröffnet

Unter dem Namen ’Table’ eröffnete am 16. April die Gastronomie der Kunsthalle Schirn im Herzen Frankfurts unter neuer Führung und in spannender Optik. Das Catering-Unternehmen Nykke & Kokki mit Sitz in Walldorf – Slow-Food-Mitglied und bekannt für die Zusammenarbeit mit regionalen handwerklichen Zulieferern – interpretiert sein jüngstes Projekt Museumsgastronomie in enger Anlehnung an die Location. Innovatives Ganztages-Konzept mit wechselnder Raum-Inszenierung: Unter dem Motto ’Design und Ausstattung in Wechsel-Austellungs-Manier’ zollen die drei Nykke & Kokki-Geschäftsführer Lorenzo Bizzi (Kaufmann), Frank Lottermann (Kommunikationsdesigner) und Michael Frank (Koch) einem außergewöhnlichen Standort, der immer wieder durch spektakuläre Inszenierungen von moderner Kunst auffällt, besonderen Tribut. In Kooperation mit Esther Schulze und Daniel von Bernstorff der Frankfurter Design-Company Stylepark und dem international bekannten israelischen Designer Nitzan Cohen. Für den entsprechenden Aha-Effekt beim Betreten stehen gleich drei besondere Eyecatcher: ein runder XXL-Betontisch in Natursteinoptik, der 16 Gästen in zentraler Lage zwischen Eingang und Bar eine Pole-Position zum Sehen und Gesehen werden bietet. Darüber thront als überdimensionierter Deckenleuchter (11 m Raumhöhe) ein Gerüst aus Metall und Leuchtkörpern, verhüllt durch einen Riesenvorhang in Schlauchform. Der Clou: Der höhenverstellbare Vorhang macht in abgesenkter Form den runden Tisch zum Separee für geschlossene Gesellschaften. Drittes aufmerksamkeitsstarkes Designobjekt: Die große, tonnenschwere Bar inmitten des Raumes – aus dem gleichen Material wie der Tisch, die den hinteren Restaurant-Bereich von dem vorderen Café-Bar-Areal locker segmentiert. Die zeitlich begrenzten Kooperationen mit Designern und Ausstattern spielen eine wichtige kalkulatorische und marketingtechnische Schlüsselrolle: Sie sollen entlastend in punkto Investitionskosten wirken (Investitionssumme in sechsstelliger Höhe), denn man bietet den beteiligten Partnern eine Präsentationsplattform für Produkte und Leistungsportfolio auf Zeit – alles hochflexibel, keine Inventarlösung für die Ewigkeit. Motto: The Ongoing Project. Sowohl renommierte internationale Designer und Architekten als auch Nachwuchstalente, die sich durch innovative Projekte hervor getan haben, sollen für die wechselnden Gastraum-Inszenierungen ins Boot geholt werden. Überwiegend verantwortlich für die räumliche Gestaltungspremiere zeichnet der israelische Designer Nitzan Cohen, der seit 2007 ein eigenes Studio in München leitet und zuvor für Konstantin Grcic tätig war. Gemeinsam mit Nykke & Kokki erarbeitete er ein Konzept, das die drei – optisch wie räumlich getrennt definierten – Gastraumsegmente Café, Bar und Restaurant interpretiert und umsetzt. Modern, hell und in den Farben weiß, anthrazit und grün präsentiert sich der Erst-Auftritt. 120-150 Innen- sowie rund 150 Außenplätze sollen an 7 Tagen/Woche eine breit gefächerte Zielgruppe von jung bis alt und vom Sneakers- bis zum Anzugträger anlocken. Auch das Angebot nimmt die innovative und ungewöhnliche Marschrichtung auf. Dafür steht nicht zuletzt die Verpflichtung Milan Seidenfadens, der bisher im Frankfurter Hof kochte und das 7-köpfige Küchenteam führen soll – autark vom Produktionsstandort Walldorf, trotzdem Synergien-nutzend. Daher wurde nicht nur der Gastraum neu inszeniert, sondern auch in völlig neue Küchentechnik investiert. Alles soll vor Ort frisch produziert werden. Zur großen Aufgabe hat man sich den Brückenschlag zwischen dem Museumsbesucher und dem Fine-Dining-Gast am Abend gemacht – Table soll ein place to be für alle werden. Auch für Familien an Wochenenden – ein Brunch-Angebot soll explizit diese Gruppe ansprechen. Das F&B-Portfolio gibt es in bewährter Nykke & Kokki-Qualität mit Fokus auf bio-zertifizierten Produkten, auf Frische und Nachhaltigkeit. Die Mittagskarte präsentiert sich bewusst klein, aber fein (je 4-6 Vorspeisen und Hauptgerichte plus 2-3 Desserts) – zu einem bezahlbaren Preis-Leistungs-Verhältnis zwischen 5 und 30 €. Frankfurter Grüne Sauce und Schnitzel sollen im Food-Repertoire ebenso eine Rolle spielen wie Rib-Eye-Steak- oder Lobster-Offerten. Abends kommt die Karte im Restaurantbereich jedoch bewusst umfangreicher daher und ist um hochwertige Spezialitäten im Fisch- und Fleischbereich erweitert. Als Highlight im Getränke-Sortiment heben die Nykke-Verantwortlichen ihre Champagner-Offerte hervor: die Flasche (renommiertes Markenprodukt) zu 70 €. Zwischen 1,2 und 1,5 Mio. € soll das Table langfristig einspielen. Man hofft, dass die täglich rund 1.000 Schirnbesucher die nötige Basisfrequenz bescheren und darüber hinaus das Table als Abendlocation im Herzen Frankfurts gut angenommen wird. Nykke & Kokki wurde vor neun Jahren von Michael Frank, Lorenzo Bizzi und Frank Lottermann gegründet und fußt auf den Standbeinen Eventcatering, Office Delivery und klassische Gastronomie. Mit der Schirn eröffnet man den 4. Gastro-Betrieb, bisher gibt es: den Mercedes-Benz Spot, das Café im Frankfurter Kunstverein und das Red Tab im 25hours Hotel Frankfurt. Neu hinzu kommen im Mai ein Snack-Standort am Frankfurter Flughafen, Abflug, Terminal 1, Flugsteig A, im Winter eine Saft- & Eisbar in der Airport-F&B-Mall und für Herbst 2010 ist in der Ankufthalle A ein Convenience-Konzept geplant. www.nykke-kokki.com Redaktion food-service Nykke & Kokki, Restaurant Table, Kunsthalle Schirn, Wechsel-Ausstellung, wechselnde Partnerschaften, Nitzan Cohen, Stylepark, XXL-Tisch, Bar, Café, Restaurant, Museumsgastronomie, Ongoing Project


stats