NYC

Tavern on the Green führt

Das jüngste Ranking der umsatzstärksten Einzelrestaurants der USA (also keine Ketten) wird einmal mehr angeführt von Tavern on the Green in New York City. Will heißen: 37, 6 Mio. $ F&B-Umsatz im Geschäftsjahr 2004 – und das auf 1.000 Sitzplätzen mit einem Durchschnittsbon von knapp 65 $. Das Restaurant gibt’s seit 1976.



Im 22. Jahr des Rankings der amerikanischen Fachzeitschrift Restaurants & Institutions kommen alle sechs Neulinge aus Las Vegas. Die Wüstenstadt (Gambling, Konferenzen usw.) bringt jetzt 15 Namen in die Top 100 ein und hat damit Chicago überholt. Es führt New York City mit 22 Standorten. Ein Blick auf die Liste zeigt, dass auf Steaks und Seafood spezialisierte Konzepte dominieren, die ältesten davon haben bereits Mitte des 19. Jahrhunderts erstmals eröffnet. Doch das ist die Ausnahme, die Mehrzahl der Top 100 wurde in den beiden letzten Dekaden des 20. Jahrhunderts geboren.



Insgesamt stehen die Top 100 Restaurants für 1,28 Mrd. $ im Geschäftsjahr 2004 – ein sehr respektables Wachstum von 7,8 % folgt den äußerst schwachen Jahren von 2001 bis 2003.
  1. Tavern on the Green, New York City (37,6 Mio. $/1976)
  2. Joe’s Stone Crab, Miami Beach, Florida (25,6/1913)
  3. Tao Asian Bistro, New York City (24,2/2001)
  4. Hilltop Steak House, Saugus, Mass. (24,0/1951)
  5. Bob Chinn’s Crab House, Wheeling, Ill. (20,5/1982)
  6. Old Ebbitt Grill, Washington, D.C. (19,8/1856)
  7. Sparks Steak House, New York City (18,7/1964)
  8. Gibsons Bar Steakhouse, Chicago (18,2/1989)
  9. Mon Ami Gabi, Las Vegas (18,0/1999)
  10. rumjungle, Las Vegas (18,0/1999)
Wer also in den nächsten Wochen/Monaten zwecks Ferien oder Business in Nordamerika ist, bekommt hiermit ein paar fachliche und gleichzeitig kulinarische Ziele an die Hand.

www.rimag.com

stats