cha cha

Thai Street Kitchen im Hamburger Hof

‘Alles wird gut’, so die Übersetzung von cha cha - positiver kann man sein Konzept kaum nennen. Positiv soll auch das Esserlebnis sein, gespeist von Original Thai Food wie Curries, Suppen, Fusions und Gebratenem. Da wo noch vor Kurzem ’il ristorante’ mit italienischem Charme die Gäste der Hamburger Hof-Passage becircte, betört seit dem 4. November 2004 eine Thai Street Kitchen die Sinne.



Rd. 140 Plätze verteilen sich auf 250 qm. Das Interieur stilvoll puristisch - lange Holzbänke für je 10 Tafelnde, die Speisen mit energetischem Nährwert. So verspricht die Karte z.B. Belebendes (Hühner-Kokossuppe), Beruhigendes (Gemüse-Curry) oder Konzentrationsförderndes (Kombi-Snack-Salat). Aber auf jeden Fall Authentizität, nämlich unverfälschte Aromen und Gewürze des Fernen Ostens, die sich mit hochwertigen Zutaten (z.B. Bio-Fleisch) zu einer gesunden, schnell zubereiteten Mahlzeit verbinden. Die Preise dafür liegen zwischen 2,90 EUR (gemischter grüner Salat) und 7,50 EUR (gebackene Fischfilets). Klarer Nachfrageliebling ist bisher das Massaman Curry, Rinderhüfte mit 11 Gewürzen in Erdnuss-Kokosnussmilch zu 6,60 EUR. Das Besondere am Getränkeangebot sind Kombinationen aus frisch gepressten Säften, z.B. Mango + Orange + Ananas + Minze (0,3 l zu 2,90 EUR). Voraussichtlich dreimal im Jahr wird die Karte wechseln.



Wok you see is what you get - die Küche mit den multifunktionalen Wokstationen ist ein offenes Geheimnis und zweisprachiges Terrain. Die Hälfte der Crew sind Deutsche, die andere besteht aus thailändischen Foodexperten. Deshalb gibt es sämtliche Arbeitsanweisungen und Rezepte auch in beiden Sprachen. Für positive Vibrations sorgt ein in Thailand üblicher Brauch: Eine Woche vor Eröffnung der Location weihten thailändische Mönche die Küche des cha cha. "Je besser aufgehoben sich unsere Mitarbeiter fühlen, umso mehr werden das auch unsere Gäste tun", erklärt Thomas Spar (41). Zusammen mit fünf weiteren Investoren/Partnern (drei davon mit Gastro-Erfahrung) hat er die Life Food Systems AG gegründet. Und das moderne Straßenküchen-Konzept entwickelt, das mehr als in einer Hinsicht an Wagamama erinnert. Ja, man habe sich von den Engländern inspirieren lassen. Nein, eine Kopie sei das Konzept mit dem Slogan ’positive eating’ keineswegs. Viel näher dran sei man an den Originalen in Bangkok, Singapur oder Malaysia. "Cha cha steht für gesundes, leckeres Thaifood zu fairen Preisen, behutsam auf den deutschen Gaumen zugeschnitten und zügig aufgetischt." Obwohl Tempo ein wesentlicher Philosophie-Bestandteil ist, soll essen hier mehr sein als reine Nahrungsaufnahme. "Die langen Tische fordern Kommunikation förmlich heraus", sagt Spar. Oder anders ausgedrückt: Hier tafeln Frauen und Männer, alt und jung, Singles und Familien einträchtig nebeneinander - gegen Vereinzelung und für ein gemeinschaftliches Erlebnis dank Produktexotik und Raumkonzept. Spar & Partner setzen vor allem auf Shopper, Touristen und Angestellte aus den Innenstadtbüros. Um das Szenepublikum zu erreichen, sind Events (Catering, Promotion etc.) geplant.



Hohe Ansprüche haben ihren Preis. Zu einer Summe addiert ergibt sich ein 7-stelliger Betrag, den die Macher in die Ia-Lage-Location investiert haben. Nach fast sechs Wochen Betrieb lautet das erste Resümee: deutlich über den Erwartungen. Die frohe Botschaft basiert auf durchschnittlich 500 Gästen/Tag, verteilt auf elf Stunden, sechs Tage die Woche. Insgesamt 30 Mitarbeiter sorgen dafür, dass alles wie am Schnürchen läuft. Die Organisation der Arbeitsabläufe, aber auch Technik und Ambiente liefern beste Voraussetzungen für eine Multiplikation des Konzepts. Wo und wann? "Da ist noch alles offen. Aber großstädtisch muss es sein, sonst stimmt die Frequenz nicht."

ÖZ: tgl außer sonntags 10-23 Uhr

www.eatchacha.com

stats