3. Deutscher Care Congress

Top-Programm begeistert Teilnehmer


Die über 100 Teilnehmer der diesjährigen 3. Auflage des Deutschen Care Congresses – fast alle Führungskräfte aus den Verwaltungs- und Verpflegungsbereichen von Klinken und Krankenhäusern – kamen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum nach Düsseldorf in das CCD Ost der Messe Düsseldorf, um sich von dem abwechslungsreichen Programm inspirieren zu lassen.
 
Keynote-Speaker und Top-Unterhaltungsakt der Veranstaltung war zweifelsohne der Schweizer Beat Krippendorf, Präsident des Verwaltungsrates von Swiss Quality Hotels International und Dozent für strategisches und operatives Marketing in Bern. In seinem Vortrag sensibilisierte er seine Zuhörer auf humorvolle Weise dafür, was es bedeutet, dem Patienten die Wertschätzung und Zuwendung entgegen zu bringen, die er als Patient sowieso, aber eben auch als Kunde des Care Sektors verdient.
 
Ekkehart Lehmann, Geschäftsführer K&P Consulting präsentierte aktuelle Zahlen aus der neuen DKI-Studie. Diese zeigt deutlich, dass der Care-Markt immer mehr in Bewegung kommt. Lehmann: „Der Wille, sich mit neuen Systemen zu beschäftigen, hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Ob Outsourcing, Zentralisierung oder Fremdbezug – heute wird wesentlich offener und vorbehaltloser über Chancen und Möglichkeiten einer grundsätzlichen Veränderung diskutiert, als noch vor wenigen Jahren.“
 
Praxisnah und brandaktuell war der Vortrag von Dr. Franz Metzger, der als Leiter des Geschäftsbereichs Unternehmensentwicklung des Universitätsklinikums Mannheim über seine Erfahrungen bei der Einführung eines Low Care Patientenhauses berichtete. „Bei Abrechnung des üblichen Regelsatzes mit den Krankenkassen und keiner extra Zuzahlung durch den Patienten bekommt dieser eine Unterkunft auf 3 Sterne Niveau geboten.“ Dabei können wesentliche Einsparungen im Bereich Personalkosten generiert werden, die sich aufgrund der Verlagerung von medizinischem auf Pflege- und Verwaltungspersonal ergeben.
Aufgabenverlagerung und Outsourcing von nicht pflegerischen Diensten war ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung. Sven Müller berichtete aus seiner Erfahrung als Berater in diesem Feld und legte dar, welche Schritte für eine erfolgreiche Einführung von ServiceassistentInnen notwendig sind.
 
Die Referentin Dr. Judith Manz, selbständig als Interimsgeschäftsführerin in Kliniken, hob hervor, dass eine Neuordnung der Aufgabenverteilung in Kliniken, neben gesenkten Personalkosten und verbesserten Prozessen auch zu einem neuen Selbstwertgefühl von Mitarbeitern führen kann. Von der „Putze“ oder „Küchenhilfe“ wird ein Mitarbeiter zum Serviceassistenten.
 
Günter Kuhn, Geschäftsführender Gesellschafter der K&P Consulting GmbH, führte die Teilnehmer durch das vielseitige Programm. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde der Austausch in einem gemeinsamen Mittagessen in der Cook + Chill Lounge des Themenparks Verpflegungssysteme der hogatec fortgesetzt, wo auf die Teilnehmer ein attraktives Cook + Chill Menü wartete.
 
www.kup-consult.de
 
Fotos: Messe Düsseldorf



stats